Umgeblättert Umgeblättert heute: Der „sträflich unterschätzte Literat“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Neue Sachbücher

  • „Wir sitzen alle in der roten Tinte“: Christina von Braun sondiert Konzepte von Verwandtschaft und umgeht dabei das Recht.
    Christina von Braun, Blutsbande. Verwandtschaft als Kulturgeschichte (Aufbau)
  • „Zwischen Fortschritt und Asphalt“: Über den Stand der LGBT-Bewegung.
    Dennis Altman und Jonathan Symons, Queer Wars. Erfolge und Bedrohungen einer globalen Bewegung (Wagenbach)

FAZ-Feuilletonchef Jürgen Kaube hat einen Essay zum Lob des Fussballs (C.H. Beck) geschrieben.

  • „Was ist das für ein Leben“: Der „sträflich unterschätzte Literat Jan Weiler“ tarnt seine Befindlichkeitsstudie als Krimi.
    Jan Weiler, Kühn hat Ärger (Piper)
  • „Lesen ist keine Selbstverständlichkeit“: Reden von Furcht und Zorn bei der Eröffnung der Leipziger Buchmesse.
  • „Dissonanz als Erweckung“: Eine „künstlerische Coming-of-age-Geschichte“, die „stark autobiografisch geprägt ist und zugleich wie eine Bodenprobe des Zeitgeists jener Jahre daher kommt, die der 68-Revolte vorausgingen“.
    Friedrich Christian Delius, Die Zukunft der Schönheit (Rowohlt)

  • „Willkommenskultur“: Die Eröffnung der Leipziger Buchmesse steht im Schatten der Schriftstellerdiskussion in Dresden.
  • „Süßer Vogel Jugend“: Ein „vielstimmiger Roman“ über „Liebe und Politik in Zeiten der Maueröffnung“.
    Julia Schoch, Schöne Seelen und Komplizen (Piper)
  • „Freundliches Gespräch mit einem Inquisitor“: Über die 18. LitCologne

Kinder- und Jugendliteratur

  • „Die Welt ist voller Niegewesen“: Ein Vögelchen lernt das Spiel mit den Sprachen.
    Martin Baltscheit, Tschiep! (Beltz & Gelberg)
  • „Apfelstrudel wie Paris bei Nacht“: Gus Gordon skizziert die Geschichte des Reisens, am Beispiel von George, der dies erst mal lernen muss.
    Gus Gordon, Irgendwohin oder der Tag, an dem George das Fliegen lernte (Knesebeck)
  • „Arschbombe im Teich“: Ein Traktor fürs Leben.
    Finn-Ole Heinrich, Dita Zipfel, Halina Kirschner, Trecker kommt mit (Mairisch)
  • „Lernen von den Trampeltieren“: Ein „Sittengemälde der Gesellschaft“.
    Gerhard Haderer/Heinz Janisch, Das große Rennen (Jungbrunnen)
  • „Fundstück“: Hans Falladas Kindergeschichten Hoppelpoppel, wo bist du? (Jacoby & Stuart)

  • „Wir sind jetzt alleine mit der Dunklen Materie“: Ein Nachruf auf Stephen Hawking.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.