Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Der härteste Brunch der Welt“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Am Morgen ein gut gekleideter Landstreicher“: Das Debüt des S.Fischer-Lektors Jürgen Hosemann über einen Morgen am Meer ist „eine Gedankenreise, die auch den eigenen Blick schärft“.
    Jürgen Hosemann: Das Meer am 31. August, Berenberg

  • „Es fließt und stockt die Zeit“: Jan Assmann interpretiert in der Missa Solemnis, woran Ludwig van Betthoven glaubte.
    Jan Assmann: Kult und Kunst. Beethovens Missa Solemnis als Gottesdienst, C.H.Beck
  • „Ein Mann für den Tod der Politik“: Neue Einsichten zum Phänomen Donald Trump.
    Masha Gessen, Autokratie überwinden, (Aufbau)
  • „Mann, hat man als Mann männlich zu sein!“: Ein Roman über das Erwachsenwerden und den Abschied von allzu männlichen Vorbildern.
    Kai Wieland: Zeit der Wildschweine, Klett-Cotta

  • „Der härteste Brunch der Welt“: Ein journalistischer Roman über die Nöte der  New Yorker Upperclass-Societey
    Taffy Brodesser-Akner, Fleishman steckt in Schwierigkeiten, dtv
  • „Ein neuer, robuster moralischer Realismus“: Das philosophische Hauptwerk von Julian Nida-Rümelin verficht einen „robusten Realismus, der moralische Werte als objektiv und unabhängig von uns Menschen wieder wahrnimmt.“
    Julian Nida, Rümelin: Eine Theorie praktischer Vernunft, Walter de Gruyter
  • „Das Schwiemelige und das Schwülstige“: Die erste, die „wahre“ Liebe eines jungen Mathematikers  ruft bei Rezensent Tobias Lehmkuhl Irritationen hervor.
    Michael Wildenhain: Die Erfindung der Null, Klett-Cotta
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.