Umgeblättert Umgeblättert heute: „Das Gegenteil von einem Selfie“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Als der Kritiker den Dichter einmal unendlich langweilte“: Volker Weidermann zeichnet das Verhältnis zwischen Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki nach und verpasst dabei wesentliche Fragen: „Weidermann hat das Potential des ‚Duell‘-Stoffs nicht ausgeschöpft. Seine ‚Geschichte von Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki‘ ist nicht mehr als ein eifriges Fragment.“
    Volker Weidermann, Das Duell. Die Geschichte von Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki (Kiepenheuer & Witsch)
  • „Man sieht sich an der Sommerfrischetheke“: Der Kunsthistoriker Wolfgang Kemp debütiert als Kurzgeschichtenerzähler.
    Wolfgang Kemp, Was für ein Sommer. Acht Geschichten für Reisefertige oder bereits am Strand liegende (Wolff Verlag)
  • „Liebe in Zeiten des Opiums“: Hwang Sok-Yong „erzählt den Leidensweg des mit im Alter von fünfzehn Jahren von der Stiefmutter nach China verkauften und wie Ginseng verschifften Mädchens Lenhwa“: „Hwang überblendet im Binnenraum der Rotlichtbezirke geschickt das Machtgefälle zwischen Geschlechtern, Ländern und Ideologien und entlarvt so eine koloniale und patriarchale Modellierung von Sinnlichkeit.“
    Hwang Sok-Yong, Die Lotosblüte (Europa Verlag)

  • „Grünes Testament“: Margaret Atwood präsentiert ihr neues Buch in London – samt Liveübertragung in 1.000 Kinos weltweit.
    Margaret Atwood, Die Zeuginnen (Berlin Verlag)
  • „Zerquältes Selbstbild“: Jonathan Safran Foer hat ein Buch über die Erderwärmung geschrieben, in dem es um die Erderwärmung nur am Rande geht: „Es geht nur um uns Einzelne, und wenn Foer schreibt, ‚um unseren Planeten zu retten, brauchen wir das Gegenteil von einem Selfie‘, fragt man sich schon, was das die letzten 300 Seiten gewesen sein soll, wenn nicht das rührend zerquälte Selfie eines engagierten Aktivisten.“
    Jonathan Safran Foer, Wir sind das Klima! (Kiepenheuer & Witsch)
  • Die Schriftstellerin Rada Biller (Melonenschale) ist am Dienstag nach schwerer Krankheit im Alter von 88 Jahren gestorben.
  • Am 7. November soll ein neuer Roman von Elena Ferrante erscheinen.
  • Auf der Shortlist des aspekte-Literaturpreises für deutschsprachige Prosadebüts stehen in diesem Jahr Carmen Buttjer, Berit Glanz, Friedemann Karig, Miku Sophie Kühmel und Tom Müller.

  • „Gerade so, als hätte man gelebt“: Deniz Utlu fragt nach der Verantwortung für Verpasstes und Verdrängtes: „Im Angang schön, in der Ausführung aber zu genügsam, ist Gegen Morgen mehr eine Skizze.“
    Deniz Utlu, Gegen Morgen (Suhrkamp)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.