Umgeblättert Bücher und Autoren heute in den Feuilletons

Frankfurter Rundschau

„In jedem Satz eine Welt“: Über den 10. Band der Werkausgabe des „zeitreisenden Erzählers“ Cees Nooteboom (Suhrkamp)

 „Unter Schilling-Leichen“: Grabgeflüster, „ein Roman in irischer Sprache von 1949, ist nun herrlich ins Deutsche übersetzt“ (Alfred Kröner)

„Und wo ist der Büchner-Preis“: Über „eine kleine, aber entschiedene Geburtstagsfeier für Ror Wolf

Frankfurter Allgemeine

„Die Herren von Alt-Prega“: Warum Julien Gracqs Fantasy-Roman Das Abendreich (Droschl) , der jetzt auf Deutsch vorliegt, unvollendet blieb – „ zeitloser Krieg in der Fantasie Landschaft“

„Als man noch an Liebesheiraten glaubte“:  Gestern waren wir doch noch jung–Eine Liebeserklärung an aufregende Zeiten (C. Bertelsmann) –  Michael Jürgs „besichtigt als Autobiograph seiner Epoche und landet automatisch bei der Zivilisationskritik“.

„Der Kunde in meinem Bett“: Laura Wohnlichs Debüt Sweet Rotation (Piper) „erzählt von emotionaler Vernachlässigung

„ Sprache für die Sprachlosigkeit“: Kurt Drawert „über den Roman eines Schicksalslosen von Imre Kertesz

Die Welt

„Auf einer Insel in Europa“: Die beiden „fast vergessenen jiddischen Autoren“ Deboroa Vogel (Die Geometrie des Verzichts, Arco) und Moyshe Kulbak (Fototapeta) „ erzählen von einer fast vergessenen Welt“.

„Das Jahr der Frauen“: Ein Auszug aus Das Jahr der Frauen von Christoph Höthker (kommt am 7. August bei Weissbooks)

Süddeutsche Zeitung

„Wind im Haus“: Rachel Cusk „erkundet in ihrem Roman Transit  die inneren Verwüstungen einer Scheidung“ (Suhrkamp)

„Gegen Harmoniediktatur“: Maxim Billers Hundert Zeilen Hass (Hoffmann und Campe)

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail an redaktion@buchmarkt.de?

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.