Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Berichte aus einer Welt, in der “die Gefahr noch real ist”: der Graffiti-Szene

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • “Was bedeutet der Begriff des Exils uns heute? Längst sind in ganz Europa Kräfte im Aufwind, die nichts von der Erinnerung daran wissen wollen”: Eine gekürzte Dokumentation der Rede des Schriftstellers Doron Rabinovici, zur Eröffnung der Dauer-Austellung des Deutschen Exilarchivs in Frankfurt. Zuletzt erschien sein Roman Die Außerirdischen bei Suhrkamp

  • “Und alles kommt noch viel schlimmer”: Figuren aus der Geisterbahn – Ian McGuires effekthascherischer Blut-im-Eismeer-Roman: Nordwasser (Mareverlag)

  • “Ist unsere Gegenwart tatsächlich so wohlhabend, ironisch und ausgepolstert, dass intensives Erleben unmöglich geworden ist?” Das Book of Bott (Korbinian Verlag) von Elias Hermann und Karl Dietrich versammelt Berichte  aus einer Welt, in der die Gefahr noch real ist: der Graffiti-Szene
  • “Der rumänische Autor Ion Luca Caragiale porträtierte in glänzenden Feuilletons die Gesellschaft um 1900″:  Humbug und Variationen (Guggolz)
  • “Die Rache als Lebensinhalt”:  Nathalie Quintane Wohin mit den Mittelklassen? (Matthes&Seitz)

Das politische Buch

  • “Grauen im Kleinformat –  der Historiker Heinz Wewer hat zahllose Postkarten aus der Zeit der NS-Diktatur ausgewertet. Entstanden ist ein ungewöhnliches Buch, das auf anschauliche Weise Aufklärungsarbeit leistet: Abgereist, ohne Angabe der Adresse. Postalische Zeugnisse zu Verfolgung und Terror im Nationalismus (Hentrich&Hentrich)
  • “Wohin das Pendel ausschlägt – Ute Daniel über das Verhältnis von Politik uns Medien”: Beziehungsgeschichten. Politik und  Medien im 20. Jahrhundert (Hamburger Edition)

  • “Jahrhundertelang versuchten Forscher vergeblich, die persische Keilschrift zu entziffern. Der Durchbruch gelang schließlich vor 200 Jahren einem deutschen Philologen in Göttingen. Aber warum hat die Wissenskultur der islamischen Welt so gar nichts dazu beigetragen?”: Zwei Neuerscheinungen: Brigitte Lion und Cecile Michel Die Entzifferung der Keilschrift (Helmut-Buske-Verlag); Ernst Doblhofer Die Entzifferung alter Schriften und Sprachen (Reclam)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.