Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: AutorInnen über die wichtigsten Bücher des Jahres

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Neue Sachbücher

  • „Erotische Spiele eines Madonnenmalers“: Ulrich Pfisterer „sondiert auf bündige Weise Leben und Werk Raffaels“: „Trotz der vielen schon erschienenen Bücher über Raffael ist Pfisterer hier eine so originelle wie kurzweilige Sondierung des frühverstorbenen frühvollendeten Hochbegabten gelungen.“
    Ulrich Pfisterer, Raffael. Glaube – Liebe – Ruhm (C.H. Beck)
  • „Aus diesen Reihen kamen versierte Gewaltexperten“: „Daniel Siemens‘ Geschichte der SA überzeugt für die Jahre ab 1934.“
    Daniel Siemens, Sturmabteilung. Die Geschichte der SA (Siedler Verlag)
  • „Lust auf Nivellierung“: „Bernd Ahrbeck seziert pädagogische Methoden“: „Im Grund müsste Ahrbecks Buch zur Pflichtlektüre für Erzieher und Pädagogen werden. Es entlarvt so mansche überhitzte Debatte um Inklusion, Genderfragen und Reformitis als lebensfremde Traumtänzerei.“
    Bernd Ahrbeck, Was Erziehung heute leisten kann. Pädagogik jenseits von Illusionen (W. Kohlhammer Verlag)

  • „Unsere Besten“: Schriftstellerinnen und Intellektuelle beantworten die Frage: Welches Buch war für Sie in diesem Jahr besonderes wichtig?
    u.a. dabei:
    Saša Stanišić
    : Matt Ruff, Lovecraft Country (Hanser)
    Leif Randt: Otessa Moshfegh, Mein Jahr der Ruhe und Entspannung
    Jackie Thomae: Sigrid Nunez, Der Freund (Aufbau)
    Margarete Stokowski: Felicia Ewert, Trans. Frau. Sein. Aspekte geschlechtlicher Marginalisierung (Edition Assemblage)
    David Schalko: William Melvin Kelly, Ein anderer Takt (Hoffmann und Campe)
    Terézia Mora: Lauren Groff, Florida (Hanser Berlin)
    Navid Kermani: Paul Nizon, Journale (Suhrkamp)
    und viele mehr …

Kinder- und Jugendliteratur

  • „Tapferer Hase“: „Gleich ihrer Heldin sprüht die Illustratorin, Fotografin und Autorin Antje Damm vor Ideen.“
    Antje Damm, Jeder Tag ist Ida-Tag (Moritz Verlag)
  • „Nach Worten angeln“: Ein neugieriges Mädchen und sein schweigsamer Großvater aufeinander.
    Simon van der Geest, Das Abrakadabra der Fische (Thienemann-Esslinger Verlag)
  • „Chill doch, Mama“: Familienalltag „mit Job, Teenie und Ratte“.
    Amelie Fried, Ich bin hier bloß die Mutter (Hanser)

  • „‚Sie muss dreckig gewesen sein'“: Die Schriftstellerin Whitney Scharer im Gespräch über die Kriegsfotografin Lee Miller, deren Verhältnis zu Man Ray, über Emanzipation und weibliche Kreativität.
    Whitney Scharer, Die Zeit des Lichts (Klett-Cotta)
  • „Denken und Leben“: Eine Graphic Novel über Hannah Arendt vom „New Yorker“-Cartoonisten Ken Krimstein.
    Ken Krimstein, Die drei Leben der Hannah Arendt (dtv)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.