Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „50 Shades of Braun“ – Christian E. Weißgerbers „Mein Vaterland! Warum ich ein Neonazi war“ (Orell Füssli)

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen Du sagst, was Du meinst und meinst, was Du sagst.aktuellen Büchertisch:

Literatur und Sachbuch

  • Götz Aly erinnert an den hellsichtigen Publizisten Siegfried Lichtenstaedter. Prophet der Vernichtung. Über Volksgeist und Judenhass (S.Fischer)
  • Ein Gott, der mit sich und den Menschen im Reinen ist: Jack Miles widmet sich der Rolle des Allerhöchsten im Koran und erklärt, warum sich der Islam den Vorgängerreligionen überlegen fühlt:  Gott im Koran (Hanser)
  • Wie trifft man den Ton der zeitgenössischen arabischen Poesie? Lina Atfahs Gedichte in verwirrend vielen deutschen Stimmen: Das Buch von der fehlenden Ankunft. Gedichte aus Syrien (Pendragon)

  • „50 Shades of Braun“: Der Aussteiger Christian E. Weißgerber stellt sich selbstkritisch der Frage und der Verantwortung, warum er ein Nazi war: Mein Vaterland! Warum ich ein Neonazi war (Orell Füssli)

  • Endlich ist der Briefwechsel zwischen Bettine von Arnim und dem viel jüngeren Julius Döring vollständig editiert. Er zeigt, wie Lobpreis und Schwärmerei der Einübung in den politischen Ernst dienten: Letzte Liebe (Die Andere Bibliothek)
  • Alessandro Pipernos Satire über die römische Bourgeoisie: Wo die Geschichte endet (Piper)
  • Mary L. Gray und Siddharth Suri beschreiben, wie durch die Automatisierung ein neues Proletariat entsteht: Ghost Work: How to Stop Silicon Valley from Building a New Global Underclass (Houghton Mifflin Harcourt)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.