Literaturpreise Roman Graf erhält Mara-Cassens-Preis

Roman Graf
© Stefan Kubli

Der Schweizer Schriftsteller Roman Graf erhält für seinen Debütroman Herr Blanc (Limmat Verlag) den Mara-Cassens-Preis für den ersten Roman des Literaturhauses Hamburg.

Graf wurde 1978 im schweizerischen Winterthur geboren. Nach einer Lehre als Forstwart arbeitete er als Betreuer behinderter Jugendlicher, bevor er journalistisch tätig wurde und Medien & Publizistik an der Schule für Angewandte Linguistik in Zürich studierte. Graf hat verschiedene literarische Auszeichnungen erhalten, u. a. den Studer/Ganz-Preis 2008 und den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2010.

Der mit 10.000 Euro dotierte Mara-Cassens-Preis wird seit 1970 vergeben und ist der bundesweit höchstdotierte Literaturpreis für einen deutschsprachigen Romanerstling.

Die 15-köpfige Jury besteht aus Mitgliedern des Literaturhaus Hamburg e.V., die nicht im Literaturbetrieb tätig sind, sondern sich in ihrer Freizeit als engagierte Leser den Romanen widmen. Den Vorsitz hatte der Schriftsteller Joachim Helfer. . Die Hamburger Stifterin Mara Cassens möchte mit ihrem Preis Autoren und Autorinnen ermöglichen, „sich für eine gewisse Zeit ganz dem Schreiben zu widmen“. Eingereicht worden waren in diesem Jahr 54 Debüts aus 45 Verlagen.

Die Preisverleihung findet am 7. Januar 2010 um 20.00 Uhr im Literaturhaus Hamburg statt. Der Preisträger, die Stifterin, der Juryvorsitzende sowie die
Hamburger Kultursenatorin (angefragt) sind anwesend. Die Laudatio hält der Literaturkritiker Martin Zingg.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.