„Bild“ vermutet Islamfeindlichkeit / Buch erscheint bei Finanzbuch Random House verzichtet auf neues Sarrazin-Buch

Heute meldet  Bild, dass Random House ein geplantes Thilo Sarrazin-Buch nicht veröffentlichen wolle,weil es “zu heikel” sei, vermutet Islamfeindlichkeit.

Das kann im Buchhandel zu Verwirrung führen, da der Verlag das Buch gar nicht angekündigt hat.

Aufreger heute auf dem BILD – Titel

Hier die Stellungnahme von Random House, die erklärt, wie es zur Meldung kam, sodass auch die Buchhändler auf die Frage der Kunden, wieso das Buch nicht erscheint, eine Antwort haben:

“Zwischen Thilo Sarrazin und uns gibt es eine Auseinandersetzung über ein unveröffentlichtes und nicht angekündigtes Buch. Über diese Auseinandersetzung wird am Montag vor Gericht verhandelt. Wir werden daher zum jetzigen Zeitpunkt die bisherige Berichterstattung dazu inhaltlich nicht kommentieren, stellen aber klar, dass wir das nicht angekündigte Buch von Thilo Sarrazin weder ‘stoppen’, noch seine Publikation erschweren oder verhindern wollen.  Der Autor kann sein Buch jederzeit in einem anderen Verlag publizieren.”

 

 

Kommentare (4)
  1. Falls es da einen Vertrag gibt sollte sarazin das Buch anderswo in ersatzvornahme verlegen und Random House verklagen. Verträge sollten eingehalten werden und über den Inhalt bestimmt noch immer der Autor. Von meinungsvielfalt hält man bei Random House offenbar nichts.

  2. Schade. Ich kenne Herrn Sarrazin als harten aber fundierten Schriftsteller. Man muss mit ihm ja nicht immer einverstanden sein. Das Kneifen von Random House ist heute üblich – aber peinlich.

  3. Endlich einmal eine gute Intervention; es wäre schön, wenn mehr Verlage so eine konsequente Haltung zeigen würden. Sarrazin gehört zu den Brunnenvergiftern, die sich einfach nicht von Gedankengut lösen können, dessen Zeit vorbei sein sollte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.