Deutscher Krimipreis Max Annas erhält den deutschen Krimipreis für „Die Mauer“

Der Deutsche Krimipreis 2017 geht an den in Berlin lebenden Krimiautor Max Annas für seinen Roman Die Mauer (Rowohlt).

Auf Platz zwei und drei folgen die Hamburger Autorin Simone Buchholz mit ihrem Kiez-Thriller Blaue Nacht (Suhrkamp) und der Autor Franz Dobler mit Ein Schlag ins Gesicht (Tropen).

Die Jury lobte besonders die Fähigkeit von Max Annas, „schlaue Plots in konzentrierte, schlanke, fesselnde Thriller zu packen.“ Die Mauer handelt von einem schwarzen Studenten, der in der südafrikanischen Provinz direkt vor einer Gated Community eine Autopanne hat. Er sucht dort Hilfe und wird im Handumdrehen zum Gejagten.

In der Kategorie International wurde der US-Amerikaner Donald Ray Pollock für seinen Roman Die himmlische Tafel (Liebeskind) gewürdigt.
Auf Platz 2  ist Liza Cody mit  Miss Terry (Ariadne) und auf Platz  3 Garry Disher mit  Bitter Wash Road (Unionsverlag)

Der Deutsche Krimipreis ist nicht dotiert, genießt aber als die älteste Kritiker-Auszeichnung des Genres im deutschsprachigen Raum hohes Ansehen. Eine öffentliche Verleihung des Preises findet auch in diesem Jahr nicht statt.
www.deutscher-krimipreis.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.