Literaturpreise LUCHS-Preis November für Anna Woltz’ „Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte“

luchspreis
Das Luchs-Signet: Zeichnung von Friedrich Karl Waechter

Der LUCHS-Preis des Monats November geht an Anna Woltz für ihr Werk Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte (Carlsen, aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann).

In Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte stromert Fitz nach einem Fahrradunfall ihrer kleinen Schwester durchs Krankenhaus. Sie musste mit, obwohl sie sich kurz zuvor aus Protest gegen die Trennung der Eltern mit Edding das Gesicht beschrieben hatte. Unter einer Maske versteckt, gerät die unternehmungslustige Zwölfjährige in einen Strudel teils dramatischer, teils komischer Ereignisse: Sie verkuppelt einen Doktor und eine Krankenschwester, begegnet einem Jungen im Rollstuhl und versteht am Ende des Tages, warum es sich lohnt, sich auf diese verrückte, brüchige Welt einzulassen.

woltz„175 Seiten lang erzählt die niederländische Schriftstellerin von einem irrwitzigen Tag im Krankenhaus – mit einer Rasanz, die nur vom Furor ihrer Hauptfigur übertroffen wird“, urteilt Jury-Mitglied Anja Robert in der ZEIT. „Mit sarkastischem Witz fängt Woltz den Zorn ihrer zwölfjährigen Heldin ein, ihr entgeht aber auch nicht deren tiefe Verunsicherung: Was sind menschliche Bindungen überhaupt wert?“

Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Aus den 12 Monatssiegern wird der Jahres-LUCHS gewählt. Die Jury bilden Brigitte Jakobeit, Übersetzerin, Maria Linsmann, Kunsthistorikerin, Christoph Rieger, Leiter der ilb-Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur, und Anja Robert, Redakteurin bei Radio Bremen. Den Vorsitz hat Katrin Hörnlein, die bei der ZEIT das Ressort Junge Leser und die Kinder- und Jugendliteratur verantwortet.

Radio Bremen stellt das Buch und den aktuellen Preisträger vor – am Sonntag, 20. November, um 13.40 Uhr im Funkhaus Europa und zwischen 14.00 und 16.00 Uhr im Nordwestradio. Das Gespräch zum Buch wird online abrufbar sein unter www.radiobremen.de/luchs.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.