Prozess Charlotte Kerr-Dürrenmatt gegen Hugo Loetscher

Die Geschichte ist schon etwas betagt: Bereits seit Oktober hat der Schweizer Autor Hugo Loetscher eine Klage von Charlotte Kerr-Dürrenmatt am Halse [mehr…]: Heute kommentiert Joachim Günther in der NZZ:

Die neue Klagesucht, die uns in letzter Zeit mehrfach Gerichtsverfahren über Bücher beschert hat, scheint ein wahrlich hochinfektiöses Virus zu sein. Es befällt mittlerweile selbst jene, die man für immun hielt, weil sie selber schriftstellerisch tätig sind und es darum eigentlich besser wissen müssten. So hat Charlotte Kerr, die schreibende Witwe Friedrich Dürrenmatts, ihren Kollegen Hugo Loetscher verklagt. Auf Unterlassung. Loetscher soll nicht mehr verbreiten dürfen, was er in seiner Sammlung „Lesen statt klettern. Aufsätze zur literarischen Schweiz“ über die Trauerfeierlichkeiten beim Tode des 1990 verstorbenen Friedrich Dürrenmatt berichtet. Nächsten Dienstag geht das Verfahren vor dem Landgericht Berlin in seine erste Runde.

Weiterlesen: http://www.nzz.ch/2005/03/31/fe/articleCP2D5.html

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.