„Gibt’s nicht!“ gibt’s nicht! – Argumente für den stationären Buchhandel

Seit der ARD-Dokumentation über „Leiharbeiter bei Amazon“ laufen die Social Media Kanäle und die Kommentarfunktionen heiß, viele Leute kritisieren die Politik des Onlinehändlers. Ein Umdenken in der Bevölkerung findet statt – oder zumindestens ein Nachdenken über die Problematik. Das nimmt nun eine Buchhändlerin zum Anlass, ein paar Argumente für den unabhängigen Buchhandel zu liefern.

In einem Beitrag, der auf NachdenkSeiten.de veröffentlicht wurde, geht sie auf die Hauptgründe ein, weswegen viele Menschen bei Amazon bestellen – Preis und Angebotsvielfalt, Zeit und die Selbstbestimmung, – und entkräftigt diese mit schlagkräftigen Argumenten.

Portofreie Lieferung und das günstigste Angebot gibt es nur bei Amazon? Falsch, sagt die Buchhändlerin: Auch viele Buchhandlungen würden diesen Service bieten und es gelte ja immer noch die Buchpreisbindung. Die berühmte Angebotsvielfalt des Internethändlers? Auch bei den meisten Buchhändlern gilt das Motto „Gibt’s nicht!“ gibt’s nicht!, erklärt die Buchhändlerin…

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.