Eröffnung des internationale literaturfestivals berlin mit einer Rede von Carlos Fuentes „Zum Lob des Romans“

Gestern Abend eröffneten Festivalleiter Ulrich Schreiber und Hausherr Joachim Sartorius das 5. internationale literaturfestival berlin [mehr…] im voll besetzten Haus der Berliner Festspiele. Das „literarische Ausnahmeereignis von Weltrang“, so Sartorius, schließe eine Lücke in der Reihe der Festivals, denn es füge der Musik, der Kunst, dem Tanz und Theater nun die Literatur hinzu.

Den Eröffnungsvortrag hielt der mexikanische Schriftsteller Carlos Fuentes „Zum Lob des Romans“. Carlos Fuentes gilt als eine der renommiertesten literarischen Stimmen Lateinamerikas. Zuletzt erschien auf Deutsch „Woran ich glaube“ in der DVA.

Der Tagesspiegel druckt die Rede heute in leicht gekürzter Fassung ab. Hier der Link: http://www.tagesspiegel.de/kultur/index.asp?ran=on&url=http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/07.09.2005/2037342.asp#art

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.