Das neue Modewort der deutschen Literaturkritik

Womit sich die Literaturkritik beschäftigt und ihre Generationenprobleme löst, lässt sich heute in der Welt nachlesen. Dabei kommt einem Wort eine zentrale Rolle zu: „Arschloch“. Dass die Kritiker dabei auch ihren Spaß haben, weiß Uwe Wittstock. Seine nicht ganz ironiefreie Betrachtung macht auch Spaß.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.