Literaturpreise Jetzt noch bewerben für Preis der Leipziger Buchmesse 2006

Am 16. März 2006 vergibt die Leipziger Messe mit Unterstützung des Freistaates Sachsen und der Stadt Leipzig zum zweiten Mal den „Preis der Leipziger Buchmesse“.

Die Auszeichnung ist erneut mit insgesamt 45.000 Euro dotiert und wird von einer Jury zu gleichen Teilen in den Kategorien „Belletristik“, „Sachbuch und Essayistik“ sowie „Übersetzung“ verliehen. Prämiert werden herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen, die zwischen der vergangenen und der kommenden Leipziger Buchmesse auf dem Markt erschienen sind. Partner dabei ist erneut das Literarische Colloquium Berlin (LCB).

Verlage, die Aussteller auf der Leipziger Buchmesse 2006 sind, können bis zum 30. November 2005 drei Vorschläge pro Kategorie einreichen. Eine Liste der von der Jury nominierten 15 Kandidaten wird Anfang Februar veröffentlicht.

Juryvorsitzender Martin Lüdke verspricht: „Mit dem „Preis der Leipziger Buchmesse“ wird ein Zeichen gesetzt. Ich bin mir sicher, der Preis wird schon bald zu den richtungsweisenden deutschen Literaturpreisen zählen. Bereits beim ersten Mal zeigte sich, dass der Preis den Lesern und den Buchhändlern eine deutliche Orientierungshilfe gegeben hat. Solche Auszeichnungen haben bislang in unserer Literaturlandschaft gefehlt.“

„Die Auszeichnung knüpft unmittelbar an das Konzept der Leipziger Buchmesse an, die sich als Forum für Autoren und Literaturvermittlung etabliert hat“, sagt Buchmesse-Direktor Oliver Zille. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, den Preis in drei verschiedenen Kategorien zu verleihen, um der Vielfalt der literarischen Genres Rechung zu tragen und um uns von anderen Literaturpreisen abzugrenzen“, so Oliver Zille weiter.

Am 17. März 2005 wurde während der Leipziger Buchmesse zum ersten Mal vor Hunderten von Messebesuchern der „Preis der Leipziger Buchmesse“ in den Kategorien „Belletristik“, „Sachbuch/ Essayistik“ und „Übersetzung“ verliehen. Unter den 15 nominierten Kandidaten entschied sich die Jury für folgende Autoren:

Kategorie Belletristik:
Terézia Mora für „Alle Tage“ (Luchterhand)

Kategorie Sachbuch/Essayistik:
Rüdiger Safranski für „Schiller oder Die Erfindung des deutschen Idealismus“ (Hanser)

Kategorie Übersetzung:
Thomas Eichhorn für seine Übersetzung von Les Murray „Fredy Neptune“ (Ammann)

Insgesamt reichten die Verlage 586 Vorschläge ein.

Ansprechpartner für Aussteller:
Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse
Tel.: +49 (0) 341 / 678 82-41
Fax: +49 (0) 341 / 678 82-42
buchmesse@leipziger-messe.de

Ansprechpartner der Jury:
Martin Lüdke
Tel.: +49 (0) 69 / 590 653
martin.luedke@t-online.de

www.leipziger-buchmesse.de www.preis-der-leipziger-buchmesse.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.