Bücher und Autoren in der ZEIT und im Rheinischen Merkur von morgen – und auch “der Freitag” ist jetzt mit dabei

Hier finden Sie die Bücher, die morgen in der ZEIT, im Rheinischen Merkur und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Zeit

„Als Bettlektüre nicht geeignet“
Ein russischer Klassiker ist wieder da: Leo Tolstojs Lektüreempfehlungen »Für alle Tage«, rezensiert von Ursula Keller: Lew Tolstoi: Für alle Tage. Ein Lebensbuch; C. H. Beck (Der Verlag schreibt den Namen Tolstoj anders als DIE ZEIT)

„Der Eroberer kam mit Bibliothek“
Alexander Demandts umfassende Biografie Alexanders des Großen ist zugleich eine Frühgeschichte der Globalisierung, rezensiert von Ludger Lütkehaus: Alexander Demandt: Alexander der Große. Leben und Legende; C. H. Beck

„Überlegungen zur Kunst der Onanie…“
Vor 100 Jahren starb Mark Twain. Hier erstmals in deutscher Sprache zu lesen: Der Vortrag, den der Autor im Jahre 1879 in Paris hielt: Mark Twains Nachtschattengewächse. Ein Fund, zum Todestag des Dichters am 21. April von Theo Stemmler
„… und zur Kunst von Mark Twain“
Lob und Dank für neue Twain-Bücher und die Neuübersetzungen des großartigen »Tom Sawyer & Huckleberry Finn«, Sammelrezension von Rolf Vollmann:
Tom Sawyer & Huckleberry Finn, Hanser
Sommerwogen. Eine Liebe in BriefenAufbau
Post aus Hawaii, Mare
Knallkopf Wilson. Eine Geschichte, Manesse

„Danke, Helene Hegemann!“
Ein besonderer Autor ist entdeckt worden: Das neue Buch von Airen, dem durch »Axolotl Roadkill« bekannt gewordenen Blogger, rezensiert von Andrea Hünniger: Airen: I am Airen Man, Blumenbar

„Der schönste Handkuss ihres Lebens“
Eine kleine Sensation: Ingeborg Bachmanns »Kriegstagebuch« und die elf Briefe des britisch-jüdischen Soldaten Jack Hamesh an die Abiturientin, rezensiert von Ina Hartwig: Ingeborg Bachmann: Kriegstagebuch, Suhrkamp

„Essen, angerichtet als Lebenskunst“
Ein Lehrbuch mit 2500 Rezepten, allein 800 für Suppen: Jules Gouffés »Feine Küche« von 1867, die kulinarische Enzyklopädie des 19. Jahrhunderts, erscheint als Reprint, rezensiert von Gerhard Neumann: Jules Gouffé: Die feine Küche. Vollständiges Lehr- und Handbuch der Kochkunst; Gerstenberg Verlag

Das Gedicht stammt aus: Martina Hefter: Nach den Diskotheken, kookbooks

Die ZEIT rät ab: John Donne: Erleuchte, Dame, unsere Finsternis. Songs, Sonette, Elegien, Insel Verlag

Hörbuch
„Jaja, 2008“
So war er, der Tanz auf dem Vulkan! Also sollte man Rainald Goetz hören: Rainald Goetz: loslabern, intermedium records/Struntz! Enterprises

der Freitag

Hier auch die Buchthemen in der neuen Ausgabe des Freitag:

Alban Nikolai Herbst „Ein ärgerliches Schisma. Internet und Literatur gehen nicht zusammen? Unsinn! Warum sich Schriftsteller das Netz nicht vergällen lassen dürfen“: http://www.freitag.de/kultur/1015-ein-rgerliches-schisma

Helge Buttkereit „Rot liegt in der Luft. Der ehemalige Revolutionär Karl-Heinz Dellwo ist unter die Verleger gegangen und baut an einer großen „Bibliothek des Widerstands“ – Ein Interview. http://www.freitag.de/kultur/1015-bibliothek-des-widerstands

Michael Buselmeier „Ein deutsches Geheimnis“. Ulrich Raulffs Kreis ohne Meister (C.H. Beck) folgt Stefan Georges Spuren bis in die suspekt gewordenen protestantischen Elite: http://www.freitag.de/kultur/1015-ein-deutsches-geheimnis

Rheinischer Merkur

„Possen für die Massen”
Am 21. April jährt sich der Todestag des Humoristen Mark Twain zum 100. Mal. In Leben und Werk des Erfolgsschriftstellers, der Flusslotse, Silbergräber und Revolverblatt-Journalist war, spiegelt sich das Amerika des Aufbruchs
Tom Sawyer & Huckleberry Finn, Carl Hanser
Post aus Hawaii, Mare Verlag
Bummel durch Europa, Diogenes
Meine Weltreise nach Indien, Marixverlag
Sommerwogen – Eine Liebe in Briefen, Aufbau
Günter Stolzenberger (Hrsg.): Mark Twain für Boshafte, Insel

“Als die Amis kamen”
Georg Klein, der diesjährige Träger des Deutschen Buchpreises, beschreibt eine düstere Nachkriegskindheit in der amerikanischen Besatzungszone. Ein eigenwilliges Meisterwerk: Roman unserer Kindheit, Rowohlt

“Abenteuer eines Versagers”
Als Geschichtswissenschaftler folgte Perry Anderson den spärlichen Spuren des Vaters nach China. Ein packendes Zeitdokument: Eine verspätete Begegnung, Berenberg Verlag

“Engel mit Gewissensbissen”
Der Kölner Autor Dieter Kühn lässt alle Hitler-Attentate gelingen: Ich war Hitlers Schutzengel, S.Fischer

Kurz besprochen wird unter:
“Odysseus, neu übersetzt”Ludwig Bernays (Übersetzer): Homers Odysee, Rombach Verlag

“Gut und Böse”Richard L. Brandt: Googles kleines Weißbuch, Finanzbuchverlag

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.