Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag – und ein Besuch bei Fred Vargas

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im FREITAG besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

Was ist von den neuen Büchern über Männer zu halten?
Andreas Schäfer: Ein letztes Tabu. Sehnsucht nach der übermächtigen Frau (Romneya)

Ralf Bönt: Das entehrte Geschlecht. Ein notwendiges Manifest für den Mann (Pantheon)

Judith Luig: Breitbeiner. Warum wir Machos trotzdem mögen (Quadriga).

Fertig ist das Mondgesicht. Hier wird vergeblich um Haltung gekämpft:
Anna Katharina Hahn Am Schwarzen Berg (Suhrkamp)

Großer Sog. Der verbotene Blog des chinesischen Künstlers Ai Weiwei auf Deutsch
Ai Weiwei: Macht euch keine Illusionen über mich. Der verbotene Blog (Galiani)

Wo alle Hoffnung endet: Zu Jörg Baberowskis verstörendem Buch über den Stalinismus: [Jörg Baberowski: {Verbrannte Erde (C.H. Beck)

Die Zeit rät zu:
Andreas Kuhlmann: An den Grenzen unserer Lebensform. Texte zur Bioethik und Anthropologie (Campus)

Gegen lebende Leichen: Ein Besuch in Paris bei der französischen Krimilegende Fred Vargas.
Fred Vargas: Die Nacht des Zorns (Aufbau)

der Freitag

Fünf Romane wurden für den Preis der Leipziger Buchmesse 2012 nominiert. Verdient hätten ihn nur zwei: Ein weißes Land von Sherko Fatah und Sand von Wolfgang Herrndorf. Von Katrin Schuster: http://www.freitag.de/kultur/1210-sklaven-des-milieus.

Der Händler war ein Mäzen: Es ist was Wahnsinniges mit der Kunst: Ottfried Dascher hat die erste umfassende Biografie des von den Nazis verfolgten Kunsthändlers Alfred Flechtheim geschrieben. Von Uta Baier: www.freitag.de/kultur/1210-der-h-ndler-war-ein-m-zen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.