Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

Der Eros des Mörders: Ein Topterrorist wird zum Schriftsteller: Boris Sawinkows Roman Das fahle Pferd erzählt von einem Attentat aus dem Jahre 1905 und macht die Motivlage auch heutiger Terroristen deutlich. Von Alexander Cammann

Boris Sawinkow Das fahle Pferd. Roman eines Terroristen (Galiani)

Nicht nur Liebe hält lebendig. Hass tut es auch:

Wilhelm Schmid Vom Nutzen der Feindschaft (Insel)

Die Zeit rät zu

Tilman Spengler Waghalsiger Versuch, in der Luft zu kleben (Berlin)

Hinter der Pokerfassade: Hubert Seipel findet den russischen Präsidenten in seinem Porträt Putin verständlich. Von Gregor Schöllgen

Hubert Seipel Putin. Innenansichten der Macht (Hoffmann und Campe)

Schwindelerregend: Achtung, Hochgeschwindigkeitsphilosophie! Markus Gabriel möchte zeigen, dass das Ich etwas anderes ist als das Gehirn. Dabei saust sein Denken um alle Ecken. Von Michael Pauen

Markus Gabriel Ich ist nicht Gehirn. Philosophie des Geistes für das 21. Jahrhundert (Ullstein)

Schlussgemalt: In seinem Zyklus Birkenau befasst sich der Maler Gerhard Richter mit der Schoah. Gleich drei Bücher wollen die Bilder nun dechiffrieren. Von Hanno Rauterberg

Benjamin H. D. Buchloh Gerhard Richters Birkenau-Bilder (Walther König)

Gerhard Richter 93 Details aus meinem Bild »Birkenau« (Walther König)

Gerhard Richter Birkenau (Walther König)

der Freitag

Warum wir arbeiten Barry Schwartz (S. Fischer)

Wer flüchtet schon freiwillig Katja Kipping (Westend)

Seismographic Sounds. Visions of a New World Theresa Beyer, Th. Burkhalter, H. Liechti (Hg.) (Norient Books)

Die Gefallsüchtigen. Gegen Konformismus in den Medien und Populismus in der Politik Wolfgang Herles (Knaus)

La seule exactitude Alain Finkielkraut (Stock)

Le suicide franςais Eric Zemmour (Albin Michel)

Comprendre l’Empire Alain Soral Édition (Blanche)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.