Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

Beethoven. Der einsame RevolutionärJan Caeyers exzellente Biografie Ludwig
van Beethovens (C.H. Beck)

Das Gedicht:
Hans Bender: “Auf meine Art”
Aus: Gedichte in vier Zeilen (Hanser)

Die ZEIT rät zu:
Sudhir Kakar Kultur und Psyche (Psychosozial-Verlag)

“Der Psychopath hat leichtes Spiel”: Mit Ewig Dein hat Daniel Glattauer einen flotten Roman über nicht mehr junge Singles geschrieben (Deuticke), meint Marie Schmidt.

“Brunnen der Vergangenheit”: Das internationale Großprojekt “Europäische Erinnerungsorte” beschwört die kulturelle Einheit des Kontinents:
Europäische Erinnerungsorte (Oldenbourg) – Bd. 1, Mythen und Grundbegriffe …, Bd. 2, Das Haus Europa, Bd. 3, Europa und die Welt

“Ein Autor, der sich Hoppe nennt, trifft den Guttenberg-Sound”: Norbert Hoppe Ich war Guttenbergs Ghost. Eine Satire (Kiepenheuer & Witsch)

Gewagt und gewonnen: Nedim Gürsels umstrittener Roman Allahs Töchter (Suhrkamp)

“Berliner Schattenboxen”: Helmut Kuhn bedauert in seinem neuen Roman Gehwegschäden das kreative Hauptstadt-Prekariat (FVA)

der Freitag

Locker vom Lyrikhocker: Als Schüler von Bert Brecht zeigt sich Günter Grass mit seinem jüngsten Gedicht leider nicht – dafür kann man ihn leicht in die Tradition des jüdischen Antisemiten Erich Fried stellen, meint Magnus Klaue

In ihrem neuen Roman Die Nacht des Zorns schickt Fred Vargas ihren Kommissar auf die Spur einer mittelalterlichen Geisterarmee. Von Gert Ueding

Katja Kullmann besucht in Rasende Ruinen das gebeutelte Detroit und trifft dort auf zupackende Menschen. Von Katharina Schmitz

Alain Brossat versucht in Plebs Invicta, die jüngsten Jugendkrawalle philosophisch zu durchdringen, ohne die Gewalt zu beschönigen. Von Florian Schmid

Man darf den Gerhard Polt nicht mit seinen Figuren verwechseln. Bald wird er 70 Jahre alt. Eine Hommage von Magnus Klaue

Hitlers Muslime: Volker Koop über die historischen Beziehungen der Nationalsozialisten zur Welt des Korans. Von Kersten Knipp

Vouging von Chantal Regnault gibt tiefe Einblicke in eine faszinierenden Szene aus Harlem. Von Corinna Koch

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.