Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

Lumpi und die Revolution
Die experimentelle Verbesserung des Menschengeschlechts: Michail Bulgakows Das hündische Herz. Von Kathrin Schmidt

Michail Bulgakow: Das hündische Herz
Übersetzt von Alexander Nitzberg;
Galiani Berlin, 2013; 160 S., 16,99 €

Taschenbuch von Franz Schuh:
Konsumierende Kreative
Wolfgang Ullrichs subtiler Blick auf die warenästhetische Erziehung

Wolfgang Ullrich:
Alles nur Konsum
Wagenbach Verlag, Berlin 2013; 205 S., 11,90 €

Die Befreiung des Tattoos
Ulrike Landfester erzählt die jahrtausendealte Geschichte der Tätowierung. 
Von Katharina Teutsch

Ulrike Landfester: Stichworte
Tätowierung und europäische Schriftkultur; Matthes & Seitz, Berlin 2012; 417 S., 39,90 €

Ein vierhändiges Leben
Eberhard Rathgebs »Kein Paar wie wir« erzählt von einer autonomen Liebeswahl. 
Von Ursula März

Eberhard Rathgeb: Kein Paar wie wir
Hanser Verlag,
München 2013; 185 S., 17,90 €

Gedicht:

Anna Achmatowa:
Ich lebe aus dem Mond
Liebesgedichte. Aus dem Russischen
von Alexander Nitzberg, mit farbigen
Illustrationen von Jutta Bauer, Insel Verlag, Berlin 2013; 111 S., 15,– €

Raten ab: Der Seelenhirte von Ijoma Mangold
Alain de Botton: Religion für Atheisten
Übers. v. Anne Braun; S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 2013; 320 S., 21,99 €

Walkürenritt durchs Theoriegebirge
Elfriede Jelineks sarkastische hochaktuelle Wagner-Interpretation »Rein Gold«. 
Von Ina Hartwig
Elfriede Jelinek: Rein Gold
Ein Bühnenessay. Rowohlt Verlag, Reinbek 2013; 223 S., 19,95 €,
E-Book 16,99 €

Zurück in die bessere Zukunft
Euer Leid ist unser Leid: Amir Eshel über literarische Vergangenheitspolitik
Amir Eshel: Zukünftigkeit
Die zeitgenössische Literatur und die Vergangenheit; Jüdischer Verlag, Berlin 2012; 366 S., 34,95 €

der Freitag

“Reim den Mussolini”: Gabriele D’Annunzios monumentaler Zyklus Alcyone wurde jetzt zum ersten Mal komplett ins Deutsche übertragen. Von Magnus Klaue
http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/reim-den-mussolini

“Es war einmal in Akron, Ohio”: Der Zeichner Derf Backderf erzählt in Mein Freund Dahmer von seiner Schulzeit mit dem späteren Serienmörder. Von Steffen Vogel
http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/es-war-einmal-in-akron-ohio

Nach Oder und Memel hat Uwe Rada nun der Elbe ein Buch gewidmet. Liest man es dieser Tage, sickert die Flut unweigerlich in die Lektüre ein. Von Annett Gröschner
http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/traum-binnenschiffer-zu-sein

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.