Bücher und Autoren in der ZEIT, im Rheinischen Merkur von morgen und dem Freitag – Martin Walser empfiehlt Peer Steinbrück und warum Kleeberg ein psychologisches Meisterstück ist

Hier finden Sie die Bücher, die morgen in der ZEIT, im Rheinischen Merkur und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Zeit

„Leidenschaftlich wahr“: Für Martin Walser das Buch dieses Herbstes: Peer Steinbrücks Unterm Strich (Hoffmann und Campe) sei mehr Shakespeare als Godesberg

„Tschüss und bis bald!“: Wie Ildikó von Kürthy ihre Bestseller schreibt, berichtet Ursula März aus Anlass des Erscheinens von Endlich, Verlag Wunderlich

„Ein Mann auf der Flucht“: Unversöhnt am Ende: Das Leben des Regisseurs Peter Zadek in ist Die Wanderjahre 1980–2009 bei Kiepenheuer & Witsch nachzulesen

„Jetzt wird geprasst!“: Durs Grünbein befreit sich in Rom vom Panzer des Bildungsdichters, so Andreas Nentwich über Aroma. Ein römisches Zeichenbuch (Suhrkamp)

„Auf Wunder warten“: Aharon Appelfelds Geschichte über die Gefahren der Assimiliation in Katerina (Rowohlt) rezensiert Insa Wilke

„Die Tragik eines Helden“: Der israelische Historiker Tom Segev hat die erste vollständig dokumentierte gleichnamige Biografie über den Historiker und Journalisten Simon Wiesenthal vorgelegt. Sie zeigt auch dessen dunkle Seite, so Alexandra Senfft über das Buch aus dem Siedler Berlag

Das Gedicht kommt von Doris Runge aus was da auftaucht aus der DVA

Die Redaktion rät zu Airen: Strobo, Ullstein TB

„Ihm entgeht nichts“: Wann hat es so etwas zuletzt in deutscher Sprache gegeben? Henning Ritters Notizhefte (Berlin Verlag) sind schon jetzt ein Klassiker der Gegenwart, so Alexander Cammann.

Rheinischer Merkur

„Wenn alles nicht fruchtet“: Ein Ehepaar mit verzweifeltem Kinderwunsch gerät in eine tiefe existenzielle Krise. Michael Kleebergs Buch Das Amerikanische Hospital bei DVA ist ein psychologisches Meisterwerk.

„Ethos der Aufrichtigkeit“: Der Analytiker als Vater: Sigmund Freuds Briefe an die Kinder unter dem Titel Unterdeß halten wir zusammen. Briefe an die Kinder bei Aufbau

„Scheiterhaufen der Geschichte „: Sofi Oksanen schreibt in Fegefeuer über estnische Frauen, die durch politische Gewalt traumatisiert wurden (Kiepenheuer & Witsch)

Kurz besprochen wird unter:

> „Die Liebe hat vier Seiten“, Buddhadeva Bose: Das Mädchen meines Herzens, Ullstein Verlag
> „Sehnsuchtsland“, Stefan Brändle: Im Licht der Provence. Maler und Dichter im Midi, Reclam

Im Wirtschaftsteil: „Würdigung eines Königs“, Daniel Ammann: King of Oil. Marc Rich – vom mächtigsten Rohstoffhändler der Welt zum Gejagten der USA, Orell Füssli

Der Freitag

Margherita von Brentano und Jacob Taubes: Das Glamour-Paar der 68er und der FU Philosophie wird wieder entdeckt. Zwei Beiträge dazu – der erste hier und der zweite hier.

Michael Krogerus über „Glänzende Zeiten“. Fast ein Roman von Adam Soboczynski

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.