Bücher und Autoren aus der ZEIT von morgen – und der „rastlose König des literarischen Underground”

Hier finden Sie die Bücher, die morgen im Literaturteil der ZEIT und dem neuen Literaturmagazin besprochen werden. So bekommen Sie heute einen Überblick, was der Kunde morgen sucht – oder Sie auf den Büchertisch legen wollen. Und Sie können jetzt noch bestellen.

“Wenn die Nervenzellen tanzen” – Bewusstsein aus neurowissenschaftlicher Perspektive. Hanna Leitgeb rezensiert Thomas Metzinger: Der Ego-Tunnel. Eine neue Philosophie des Selbst: 
Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik, Berlin Verlag

„Schiller, Warhol und all die anderen“ – Thomas Groß bespricht Thomas Hecken: Pop. Geschichte eines Konzepts 1955–2009; Transcript

„Als der Beat nach Deutschland kam“ – Matthies Penzel bezeichnet Jörg Fauser als „den rastlosen König des literarischen Underground“ und freut sich über die Werkausgabe in neun Bänden bei Diogenes

Hörbuch:
„Naturwunder“ – Eine „ schaurig-schöne Alpensage“ sei Charles Ferdinand Ramuz: Die große Angst in den Bergen, 4 CDs gel. v. Christian Brückner; edition parlando

Die ZEIT rät zu:
„Erotische Etüde“ – Jochen Jung: Das süße Messer, Haymon Verlag

Junge Zielgruppe
„Schlotternder Held“ – Ein Hase vor den großen Lebensfragen, Heinrich Wefing hat Andrea Hensgen/Aljoscha Blau (Ill.): Als Häschen den Sheriff erschoss (Jacoby & Stuart) gelesen. (ab 9 Jahren)

„Luisa in der Gummizelle“ – Die Welt hinter den Blumenrabatten einer Jugendpsychiatrie sieht Andrea Hünniger bei der Lektüre von Karlijn Stoffels: 1:0 für die Idioten (Beltz & Gelberg) (ab 14 Jahren)

„Ja, ich falte ein Papierschiff“ – Eine weite Reise in der Badewanne: Franz Lettner rezensiert Jorge Luján/Julia Friese (Ill.): Papierschiff ahoi!, Bajazzo Verlag

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.