Bücher und Autoren am Samstag in der „Literarischen Welt“

Mit Blick auf das bevorstehende Wochenende blättern wir für Sie durch die „Literarische Welt“ – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Ezra Pund: Die Cantos, Arche
Martha Gellhorn: Das Gesicht des Krieges, Dörlemann
Gilles Rozier: Im Palast der Erinnerung, Die Andere Bibliothek
Hans Sahl: Der Mann, der sich selbst besuchte, Luchterhand
Tamar Morad (Hg.): Iraks letzte Juden, Wallstein
Ralph A. Austen: Sahara, Wagenbach
Vladimir Jabotinsky: Die Fünf, Andere Bibliothek
Shulamit Volkov: Rathenau, C.H. Beck
Peter Sloterdijk: Zeilen und Tage, Suhrkamp
Salman Rushdie: Joseph Anton, C. Bertelsmann
Sophie Dannenberg: Teufelsberg, Quadriga
David Mitchell: Die tausend Herbste des Jacob Zoet, Rowohlt
Barbara Bronnen: Meine Väter, Insel
Matthias Matussek: Die Apokalypse nach Richard, Aufbau
Helga Hirsch: Endlich wieder leben, Siedler
Howard Jacobson: Liebesdienst, DVA
John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter, Hanser
Rudolph Wurlitzer: Zebulon, Residenz
Kurt Drawert: Schreiben, C.H. Beck
Gerhard Amanshauser: Es wäre schön, kein Schriftsteller zu sein, Residenz
Richard Hughes: In Bedrängnis, Dörlemann
Fritz Rudolf Fries: Der Weg nach Obliadooh, Die Andere Bibliothek
Reinhald Goetz: Holtrop, Suhrkamp

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.