Alle Bücher aus der ZEIT von morgen – und „Irre in einer irren Welt“

Hier finden Sie die Bücher, die morgen im Literaturteil der ZEIT besprochen werden. So bekommen Sie heute einen Überblick, was der Kunde morgen sucht – oder Sie auf den Büchertisch legen wollen. Und Sie können jetzt noch bestellen.

„Politik mit Charakter“ – Michael Naumann hat die Memoiren des ehemaligen Bürgermeisters Hamburgs gelesen: Peter Schulz: Rostock, Hamburg und Shanghai, Edition Temmen

„Nur der Irre überlebt in der irren Welt“ – Auch in der neuen Übersetzung ein wüster Held: Hans Jacob: Christoffel von Grimmelshausen: Der abenteuerliche Simplicissimus Deutsch, 2 Bände in Kassette, Die Andere Bibliothek Bd. 296/297, Eichborn. Ulrich Greiner hat sie gelesen.

„Ohne Makel“ – Charlotte Link: Das andere Kind, Blanvalet

„Bildungsroman der Moderne“ – Charles Taylor: Ein säkulares Zeitalter, Suhrkamp wird von Otto Kallscheuer besprochen

„Mit 80 Wörtern durch die Welt“ – Hans Christoph Buch: Reise um die Welt in acht Nächten, Frankfurter Verlagsanstalt rezensiert Markus Clauer

„Ein schöner Fall von Philotainment“ – M. Houellebecq/Bernard-Henri Lévy: Volksfeinde. Ein Schlagabtausch, DuMont bietet „ein unterhaltsames Brief-Match“. So das Ergebnis von Martina Meister

Die ZEIT rät ab:
Jens Rosteck: Hans Werner Henze. Rosen und Revolutionen – Die Biographie, Propyläen

Das Gedicht stammt von Heinz Czechowski aus Anlass seines Todes am 21.10.2009.

Kinder- und Jugendbuch:

„Wohin die Reise geht“ – Julia Franck bespricht Kathrin Schärer: Johanna im Zug, Orell Füssli/Atlantis (ab 5 Jahren)

„Traumverloren“ – Truus Matti: Bitte umsteigen!, Dressler findet die ZEIT „ein mutiges Buch über die Abgründe der Seele“ (ab 11 Jahren)

„Unter der Eisdecke des Sees“ – Franz Lettner konnte Mikael Engström: Ihr kriegt mich nicht!, Hanser überzeugen (ab 12 Jahren)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.