Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WAMS – und “Lies doch: Da ist das Glück”

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Allgemeine

“Unsere schöne, komplizierte Welt: Gemeint ist der Pariser Illustrator Jean-Philippe Delhomme und sein ” Blick auf die coolen Zehntausend – und auf New York” (Louis Vuitton Editions). Im Herbst erscheint bei Liebeskind der Titel Le Drame de la Déco auf Deutsch, es geht um Inneneinrichtung.

“Das Wunder von Bern fand nicht statt”: Nils Havemann analysiert in Samstags um halb 4 den “mühsamen Weg der Fußball-Bundesliga zum Erfolgsmodell” (Siedler).

“Schau doch: Da ist die Gegenwart”: Über die Bücher von Byung-Chul Han, dem “Philosophen des freundlichen Denkens” – erschienen bei Reclam, Merve, Fink und Matthes & Seitz.

“Lies doch: Da ist das Glück”: Der Wiener Passagen Verlag von Peter Engelmann wird 25 Jahre alt, der Verlag feiert das mit Alain Badiou / Peter Engelmann Philosophie und die Idee des Kommunismus, “einem wunderbaren Buch”.

Welt am Sonntag

“Ein unruhiges Leben”: Ein Gespräch mit Ilja Richter und sein Buch Du kannts nicht immer 60 sein (Riva).

“Sie breitet ihre Arme aus, und das Glas geht zu Boden: Ein “letztes Abendmahl mit Sibylle Lewitscharoff vordem Gewinn des Büchner-Preises”.

“Wie man einen Lügner erkennt”: Eine ganze Seite zu Der kleine Lügendedektor von Joe Navarro (mvg).

Und Peter Praschl begründet in “Ende einer Liebe” seine neue zu E-Books.

Das war es auf den ersten Blick; wenn wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages nachgeliefert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.