Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und weiter Tauziehen um Kafka und Max Brod

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Nichts für uns.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Tauziehen um Kafka und Brod“: Oliver Jungen über den Streit um Max Brods Nachlass.

Neue Sachbücher
Norbert Miller Die ungeheure Gewalt der Musik (Hanser).

Gerd Arentewicz, Alfred Fleissner, Dieter Struck Mobbing (Ellert & Richter).

Die Welt

James Ellroys Roman Blut will fließen ist wieder sehr finster (Ullstein). Der Autor geht jetzt auf Lesereise durch Deutschland.

Süddeutsche Zeitung

Willi Winkler mit einem großen Nachruf auf Erich Segal.

Joseph Hanimann rezensiert Ruth Rehmanns Ferne Schwester (Hanser).

Horst Dreier fragt nach: Gilt das Grundgesetz ewig? (Carl Friedrich von Siemens Stiftung, Reihe „Themen“).

Neue Zürcher Zeitung

“Von guten und schlechten Ausländern”: Alexandra Stäheli setzt sich kritisch mit Charles Lewinskys ironischem Fortsetzungsroman Doppelpass (Nagel & Kimche) auseinander. Das sei süffiger Lesespaß, aber sie könne sich “nicht mehr ganz neuen Gefühl nicht entziehen, dem Eindruck nämlich, dass Dekonstruktion zuweilen auch nicht aus der fröhlich-gleitenden Zone der Soaps herauszuführen vermag”.

Annotiert wird in Kürze unter
> “Frisch trifft Brecht”: Max Frisch, Erinnerungen an Brecht Friedenauer-Presse
> “Generationenepos”: Otto Zumoberhaus, Am Schattenberg Mit einem Glossar des Autors. Rotpunkt-Verlag
> “Das alte Haus”: Ilse Helbich: Das Haus, Literaturverlag Droschl

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.