Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und was man tun muss, damit Kinder freiwillig Brokkoli essen

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Ins Feuer mit den bürgerlichen Werten“: Ein neuer Blick auf das seltsame Brüderpaar Ernst und Friedrich Georg Jünger; eine bemerkenswerte Doppelbiografie.
Jörg Magenau, Brüder unterm Sternenzelt (Klett-Cotta)

im Panorama:
„Fortuna auf den Fersen“: Ein Selbstversuch anhand vom Bliss-Experiment.
Sean Meshorer, Das Bliss-Experiment – Nur 28 Tage um für den Rest des Lebens glücklich zu sein (Trinity}

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Es gibt keine Unschuld“ – Gonçalo M. TavararesDie Versehrten (DVA) sei ein „kunstvoll radikaler Ideenroman“.

„Stille Brüter an der Nordsee“ – Hinrich von Haaren: Brandhagen (Luftschacht Verlag)

Neue Sachbücher:
„Superhelden müssen episch leben“ – Sean Howe: Marvel Comics. The Untold Story (Harper Collins Publishers)

“Was man tun muss, damit Kinder freiwillig Brokkoli essen” – (da sind wir aber gespannt) Sandra Aamodt, Samuel Wang: Welcome to your Child’s Brain. Die Entwicklung des kindlichen Gehirns von der Zeugung bis zur Reifeprprüfung (C.H. Beck)

„Der Politiker und der Maestro“ – in Frankreich gehöre es zum guten Ton, dass Politiker Bücher schreiben, weiß Olivier Guez. Wie zum Beispiel der ehemalige Landwirtschaftsminister Bruno Le Maire mit einem Buch über den Dirigenten Carlos Kleiber: Musique absolue. Une répétition avec Carlos Kleiber. Der Rezensent staunt: „Das Buch ist gelungen, und das sogar mit Bravour.“

„Rosamunde Pilcher lässt grüßen“ – über die heute und morgen in der ARD laufende Verfilmung von Charlotte Links Das andere Kind (Blanvalet).

Die Welt

„Dies ist keine Hexenjagd“: Richard Kämmerlings antwortet auf Vorwürfe Frank Schirrmachers, die Welt führe eine Rufmordkampagne gegen die Suhrkamp-Verlegerin.

Süddeutsche Zeitung

„Das ungeheure Wir-Gefühl“: Gustav Seibt rät in der Suhrkamp-Debatte zur „begrifflichen Abkühlung“.

„Wer spricht hier von Gerechtigkeit?“: Börsenverein-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis verlangt günstigere E-Books. Dies soll vor allem durch eine Anpassung des Mehrwertsteuersatzes von 19 auf sieben Prozent geschehen. Außerdem könnten wegen günstigerer Herstellungskosten E-Books insgesamt bis zu einem Viertel billiger sein als gedruckte Bücher.

„Space Cowboy“: Das letzte Werk von Comic-Künstler Moebius erscheint auf Deutsch. Auch andere Arbeiten werden neu aufgelegt, und sind „so herrlich wie am ersten Tag“.
Moebius, Zwischelandung auf Pharagonescia; Die blinde Zitadelle; Die Ferien des Majors; The Long Tomorrow (Cross Cult Verlag)
Alejandro Jodorowsky (Text), Moebius (Zeichnungen), Der Incal (Splitter Verlag)
Moebius (Text und Zeichnungen), Arzak – Der raumvermesser (Ehapa)

„Hauptsache, das Wissen zirkuliert“: Ein erhellendes Buch über das enzyklopädische Schreiben im 18. Jahrhundert.
Ulrich Johannes Schneider, Die Erfindung des allgemeinen Wissens. Enzyklopädisches Schreiben im Zeitalter der Aufklärung (Akademie Verlag)

Die „Sachbücher des Monats Januar“ [mehr…]

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.