Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und von dem „IT-Buch“ sind jetzt eine Million Exemplare im Handel

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail? Ach ja – und heute mal kein Artikel zu Shades of Grey – aber dafür hören wir gerade von Random House, dass die Auflage inzwischen bei einer Million liegt…

Frankfurter Rundschau

„Der Glanz des Gedruckten“: Die Ed Ruscha – Retrospektive in Bregenz „spürt der Rolle des Buches nach“. Die Ausstellung im Kunsthaus Bregenz läuft noch bis zum 14. Oktober.

Kurz auch hier gemeldet: Peter Stamm erhält den Bodensee Literaturpreis [mehr…].

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Heute Kinder- und Jugendbücher:

Vorgestellt werden:

Nicht jetzt, niemals von Ursula Dubosarsky (Ueberreuter), sie hat „einen feinen Bildungsroman um elf Mädchen und ihre Lehrerin geschrieben“.

Katja Behrens: Der Raub des Bücherschatzes, „angestrengt heutig“, aber eine „kompetent recherchierte Geschichte“ (Hanser).

Unter Neue Sachbücher:

„Godzilla und die Kernspaltung“: vorgestellt wird Dinosaurier! Die Kulturgeschichte von Alexis Dworsky (Wilhelm Fink); der „interpretiert die Echsen als gesellschaftliche Projektionsfläche durch die Epochen“.

In Literatur:

„Botschaften aus Wolkenkuckucksheim“: In ihren Gedichten Von Tschwirik und Tschwirka „schickt Olga Martynowa, die frischgekürte Gewinnerin des Bachmannpreises, poetische Fabelwesen auf einer Reise ohne Ziel“ (Droschl).

„Ein Sommernachtstraum in San Francisco“: In Chris Adrians „zauberhaften Roman Die große Nacht suchen drei Menschen zur Geisterstunde Schutz vor der Liebe“ (Rowohlt).

„Das Böse reibt sich die Fingerchen“: Gemeint ist Haitata, neue Prosa von Günter Herburger (A 1).

Die Welt

Hanser Berlin Verlegerin Elisabeth Ruge trifft sich zum „Tischgespräch“ mit Elmar Krekeler; die Bücher der Beilage hatten wir bereits gemeldet [mehr…].

Süddeutsche Zeitung

„Gut gebucht“: Schon die Titelseite verrät: „Sommerzeit ist Lesezeit“ – SZ- Redakteure empfehlen in der Wochenendbeilage „Bücher für Strand und Schwimmbad, Berghütte und Balkon“.

Dazu auf der Literatur-Seite:

„Schaulust im Zwielicht“: Drei „kluge Bücher zu The Sopranos und anderen TV Serien“ aus dem Diaphanes Verlag.

„Spott über Goethe“: Gustav Seibt schreibt kritisch über Liebesbriefe und Geheimdepeschen. Aus der Korrespondenz des Grafen Johann Eustach von Götz mit seiner Gemahlin und Friedrich II. von Preußen (Osburg).

„Gefühlten Nähe“: Meine Väter von Barbara Bronnen (Insel); sie „setzt sich in ihrem neuen Buch abermals mit ihrer problematischen Familiengeschichte auseinander“.

Groß vorgestellt noch:
Abstract City – Mein Leben unterm Strich des Illustrators Christoph Niemann bei Knesebeck.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.