Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und viele runde Geburtstage

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Nur zwei Annotationen heute, anderes war wohl wichtiger: John Harvey Paß auf dich auf (dtv) und Oleg Jurjew In zwei Spiegeln (Jung und Jung).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Interview mit Javier Marías über Spaniens Krise und natürlich seinen neuen Roman Die sterblich Verliebten (kommt Ende des Monats bei S. Fischer).

Homosexualität ist kein Schicksal, sondern eine Lust: Carolin Emcke Wie wir begehren (S. Fischer).

Ein nachdenkliches Buch über sein früheres Leben im Irak: Pius Alibek Als ich unter Sternen schlief (Insel).

Annotationen
Norbert Rehrmann Schlechter Stil! Sprachkritik aus fünf Jahrhunderten (Lambert Schneider) und Tobias Ebbrecht Geschichtsbilder im medialen Gedächtnis (Transcript).

Personalien der Woche
Morgen wird Gabriel García Márquez 85, übermorgen feiert John Le Carré seinen 80., ebenfalls am Mittwoch feiert der Manga-Künstler Shigeru Miziku seinen 90., und die FAZ wünscht ihm, daß er endlich einen deutschen Verleger finde, und am Donnerstag wird Werner Hinck ebenfalls 90.

Neue Wirtschaftsbücher
Karlheinz Küting IFRS oder HGB? (Schäffer-Poeschel, Michael Buschhüter Kommentar IFRS (Gabler) und Alexander Koeberle-Schmid Family Business Governance (Erich Schmidt).

Süddeutsche Zeitung

Noch ein runder Geburtstag: Vor 500 Jahren (am 5. März) wurde Mercator geboren – der Reprint-Verlag bringt seinen Mercator-Hondius-Atlas. Nicht mehr so ganz aktuell natürlich, aber schön anzuschauen.

Jörg Magenau über den neuen Frank Schulz Onno Viets und der Irre vom Kiez (Galiani) – so richtig begeistert ist er nicht: „Die Sätze hängen wie klappernde Chromleisten am Handlungsgerüst.“ Naja, das klappert auch ein bißchen…

Der Iran als „Weltreich des Geistes“ – das glauben wir Michael Axworthy gern – ist doch auch dieses Land mehr als die Hirnmasse seiner Politiker (Wagenbach)

Das politische Buch
Saree Makdisi Palästina, Innenansichten einer Belagerung (Laika).

Abdallah Franghi Der Gesandte. Mein Lewben für Palästina (Heyne).

Manfred Sapper, Volker Weichsel Quo vadis, Hungaria? (Zeitschrift Osteuropa).

Andreas Buro Gewaltlos gegen den Krieg (Brandes & Apsel).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.