Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Rachel Salamander verlässt “Die Literarische Welt”

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Der tiefere Grund“: Zum 200. Geburtstag „des Urvaters der Existenzphilosophie und Übervaters der modernen Seelenerkundung“ ein großer Artikel über Sören Kierkegaard und Otto A. Böhmers Buch Reif für die Ewigkeit (Diederichs).

„Der Himmel, der Wind, der Regen“: Jochen Missfeldt hat in Frankfurt seine Storm – Biografie Du graue Stadt am Meer vorgestellt.

„Die Narren von Basel“: Dieter Fortes neuer Roman Das Labyrinth der Welt „führt uns durch das philosophische Labyrinth der Welt“ (S. Fischer).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Eine Top- Meldung zuerst: Zwölf Jahre war Rachel Salamander für die „Literarische Welt“ als Herausgeberin verantwortlich. Jetzt gibt die Münchner Publizistin und Literaturwissenschaftlerin ihre Position auf.

Heute Kinder und Jugendbücher:

Vorgestellt werden

Rosie und Moussa von Michael De Cock (Beltz & Gelberg) („beglückend“).

Herz Schmerz von Ulf Nielsson ( Moritz)

Ella und der Neue in der Klasse von Timo Parvela (Hanser).

Neue Sachbücher

Besprochen wird Martin Krauß Der Träger war immer schon vorher da. Die Geschichte des Wsandern und Bergsteigens in den Alpen (Nagel & Kimche).

In Literatur:

„Nichts zu lachen“: Gemeint ist Klaus Modicks Roman Klack (K&W).

„Wie Seetang trieben wir auf hoher See“: Herman Melvilles Geschichten John Marr und andere Matrosen, die damals zunächst anonym erschienen, sind neu übersetzt worden (mare).

„Dicht gewebter Seelenstoff”: Andrea Sawatzki schreibt sich mit Ein allzu braves Mädchen „ein Drama auf den Leib“ (Piper).

Die Welt

Die Bücher der Beilage „Die Literarische Welt“ hatten wir bereits gemeldet [mehr…].

Süddeutsche Zeitung

Auch hier zum 200. Geburtstag eine ganze Seiteüber Sören Kierkegaard

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.