Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Quelle ist nach 82 Jahren am Ende

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Auf allen Titelseiten: Das Aus von QUELLE. Was das mit unserer Banche zu tun hat? Zweierlei: Quelle gehörte zu Arcandor, und Arcandor wurde gemanagt von Ex-Bertelsmann Thomas Middelhoff. Und: Quelle ist ein Riesennetzwerk, das über Factoring finanziert wurde…

Frankfurter Rundschau

Doppelseitiges Interview mit Bernhard Elias, der mit seinem Material Mirjam Presslers Buch Grüße und Küsse an alle. Die Geschichte der Familie von Anne Frank (S. Fischer) ermöglichte.

Fast wie ein Roman: Mark Edmunson Sigmund Freud. Das Vermächtnis der letzten Jahre (DVA).

Und noch ein großes Interview im Blatt: mit dem finster guckenden Nick Cave über seinen Roman Der Tod des Benny Munro (KiWi).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Gustav Falke rezensiert Andreas Urs Sommer Die Kunst der Seelenruhe (C.H. Beck).

Bei Artemis & Winkler erschienen ist There is Happiness. Jane Austen und ihre Zeit von Park Honan.

Wie sieht es aus um Die Ordnung der Stoffe? Ulf von Rauchhaupt erklärt’s im Fischer Tb.

Einen Zacken komplizierter dürfte sein: Woher wir wissen, was andere denken und fühlen. Die neue Wissenschaft der Spiegelneuronen von Marco Iacoboni (DVA).

Zurück zur Poesie: Michael Braun und MichaelBuselmeier interpretieren in Der gelbe Akrobat (Verlag poetenladen) 100 deutsche Gedichte der Gegenwart.

Die Welt

Heute gibt’s was zur Päpstin-Verfilmung in der WELT – der Film startet morgen.

Hendrik Werner kommentiert: „Heidenreich gibt auf“ – nämlich ihr gefloptes Lesen!-Format im Internet. [mehr…]

Süddeutsche Zeitung

Auch hier: Die Päpstin – nun haben’s ja wohl alle gehabt…

The Rest is NoiseAlex Ross hat eine Studie zur Musik des 20. Jahrhunderts verfasst (Piper).

Christoph Schröder rezensiert Markus Orths Hirngespinste (Schöffling & Co.).

Neue Zürcher Zeitung

„Die Früchte des Lebens genießen“: Dieter Richter schreibt in Der Süden. Geschichte einer Himmelsrichtung bei Wagenbach über den Süden als mythische Weltgegend.

„Das Deutsche Reich in Afrika“: Thomas von Steinaeckers Roman Schutzgebiet bei der Frankfurter Verlagsanstalt erfindet ein neues Kapitel in der Geschichte des Kolonialismus.

„Gedränge in der Senkgrube“: Mit Der Brenner und der liebe Gott sei jetzt „dem Haas schon wieder ein Roman passiert“ (Hoffmann & Campe).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.