Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Peter Kurzeck “liest sich wunderbar”

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Hoffnung auf sehr viel später“: Sabine Peters über Gisela Elsner]s, kulturkritische Schriften Flüche einer Verfluchten / Im literarischen Ghetto (neu herausgegebnen im Verbrecher Verlag).

„Bomben, Geld und Alchimie“: Über Sam Keans „Geschichte der Menschheit durch die Chemie. Im Reich der Elemente“Ordnung der Dinge Hoffmann und Campe), sein „Vergnügen ist ansteckend“.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der diesjährige Petrarca Preis geht an John Burnside.

Heute zuerst Kinder- und Jugendbücher:
Hubert Spiegel findet „Altes Kinderlied trifft junge Illustratorin: Annika Huskamp macht aus Klein Häslein wollt spazieren gehen eine spielerische Reise ins Unbekannte“ Eulenspiegel).

„Der böse Geist des gelben Flusses“: „Das amüsante Buch“ Nicki und der kleine chinesische Drache von Anna Xiulan Zeeck vermittle „Einblicke in chinesische Kulturcharakteristika“ Desina Verlag, Oldenburg).

Unter NEUE SACHBÜCHER wird vorgestellt Lilian und Christian Kählers Mailwechsel über die Rolle der Religion in ihrem Leb en Weißt Du, was ich glaube. Paps? (Rowohlt).

Literatur wieder in der Beilage:

„Mein Leben! Nichts als eine Mischtechnik“: Anja Hirsch über Alissa Walsers „flirrende Erzählung“ Immer ich Piper); sie „zeigt eine Welt am Wendepunkt“.

„Heidegger in der Tasche“ meint Hans Ulrich Gumbrechts Interpretationen der „Wirklichkeit in der Literatur“ Stimmungen lesen Hanser).

„Da blüht uns was“: Daniel Haas über Jakob Arjounis Cherryman jagt Mr. White (Diogenes), er „bekämpft Neonazis mit Superhelden“, “die Feinde unserer Gesellschaft wachsen womöglich weniger in Moscheen als in deutschen Gärtnereien.“.

Die Welt

Die Bücher in der Beilage hatten wir schon vorgestern gemeldet [mehr…]

Süddeutsche Zeitung

„Wie man die Vergangenheit erfindet, Schritt für Schritt“: Jörg Magenau ist begeistert; Vorabend von Peter Kurzeck, der Roman, den Kurzeck öffentlich im Frankfurter Literaturhaus diktiert hatte, ist jetzt bei Stroemfeld erschienen „und liest sich wunderbar“.

Zwei Wirtschaftsbücher werden rezensiert: Michael Backfisch Die Scheich AG (Campus) und Wer hat´s erfunden von Heide Neukirchen (Redline).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.