Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Nazim Hikmet darf wieder Türke sein

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Großes Kino: Marianne Schneider und Lothar Schirmer haben bei Schirmer Mosel den großen Bildband zu Visconti herausgegeben – Peter Michalzik rezensiert.

Die Türkei rehabilitiert postum Nazim Hikmet – 45 Jahre nach seinem Tode erhält er symbolisch die entzogene Staatsbürgerschaft zurück.

Auch in Weimar haben sich alle wieder lieb: Der Rechtsstreit um den Millionenschaden in der [Anna Amalia Bibliothek ist beendet.

Das ist auch der von Henryk M. Broder und [Evelyn Hecht-Galinski: Broder darf weiterhin sagen, sie gebe antisemitische Statements ab.

Jakob Hein spiele alle romantischen Motive durch in seinem Roman Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht (Piper), meint Katharina Rutschky.

Und die von Media Control ermittelten Sachbuch-Jahresbestseller: Platz 1 für Richard D. Precht, dann Hape Kerkeling, dann Helmut Schmidt.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Clemens Meyer bloggt ab sofort unter http:/www.faz.net/der meyer.

Helmut Mayer widmet sich einem neuen Band zu Erwin Schrödinger Geist und Materie – Was ist Leben? (Suhrkamp).

Fernando Vallejo erkunde in Blaue Tage die verlorene Welt seiner Kindheit in der Drogenmetropole Medellín, schreibt Florian Borchmeyer.

Annotationen
Michio KakuDie Physik des Unmöglichen (Piper) und ein Klassiker: das Rock-Lexikon von Siegfried Schmidt-Joos (Rowohlt) in neuer Auflage.

Karen Krüger kommentiert die „Wiedereinbürgerung“ von Nazim Hikmet.

Süddeutsche Zeitung

„Im Schmetterlingstal“: Heute berichtet dann auch die Sücddeutsche über die gestorbene dänische Dichterin Inger Christiansen. Mit ihrer zu letzt immer zarten werdenden Stimme habe sie die Texte in ihren Lesungen immer wieder neu gewebt, berichtet Thomas Lehmkuhl.

„Der Irak-Krieg im Nebenzimmer“: In Paul Austers neuem Roman Mann im Dunkel (Rowohlt) habe man den Eindruck, der Roman spiele in einer Parallelwelt, die aber in Wirklichkeit mitten in unserer liege, findet Kai Wiegand.

„Im Jargon der Machbarkeit“, schreibe Olaf Breidbach sein Buch Neue Wissensordnungen (Suhrkamp) und kann darin sein Wissen doch nicht so recht geordnet präsentieren, so Stefan Heidenreich.

„Korrekte Auskunft“ gaben Pfarrer nach einem Blick in die Kirchenbücher über die Arier-Zughörigkeit im Dritten Reich. Wie die Kirchenbücher von den Nazis missbraucht wurden, das habe Manfred Gailus in Kirchliche Amtshilfe bei Vandenhoek&Ruprecht untersucht.

„Kaufen ist besser als reden“: Im Medienteil gibt es ein Interview mit Michael Wolff zu dessen Biografie über Rupert Murdoch, das in den USA unter The Man Who Ownes the News bei Broadway Books erschienen ist.

Die Welt

Der Historiker Timothy W. Ryback sucht in Hitlers Bibliothek die gedanklichen Wurzeln des Diktators. Hitler war ein besessener Sammler – seine Privatbibliothek umfasste über 16.000 Bände. Derzeit ist das Buch nur auf Englisch verfügbar: Hitler’s Private Library. The Books That Shaped His Life (Alfred A. Knopf). Hannes Stein hat die “glänzend geschriebene Untersuchung” gelesen.

Auch Eckhard Fuhr freut sich, dass Nazim Hikmet wieder Türke sein darf.

Financial Times Deutschland

Annotationen
Carlo Fuentes Alle glücklichen Familien (S. Fischer), David Benioff Stadt der Diebe (Blessing), Sarah Kirsch Sommerhütchen (Steidl) und Irvine Welsh Die Bettgeschichten der Meisterköche (KiWi).

Neue Zürcher Zeitung

Die NZZ wartet mit einer Kinder- und Jugendbuchseite auf.

Unter „Schwarzer Regenbogen“ geht es um die beiden Bücher Die Farben der Kunst entdecken von Silke Vry (Prestel) und Das schwarze Buch der Farben von Merena Cottin (Text) und Rosana Farfía (Bilder) (Fischer Schatzinsel), die mit unterschiedlichem Ergebnis den Verusch machen, Kindern die Farben zu erklären.

„Mikado mit Papierschnitzeln“: Illustratorin Anne Möller berichet über ihr im Atlantis Verlag erschienenen Buch Zehn Blätter fliegen davon.

Annotiert wird unter

„Weg von der Dosensuppe“ über Schmeckt’s?, dem Buch über verantwortliches Essen von Sabine Jäger, Hermann Schulz und Jörg Mühle bei Sauerländer.

„Schnäppchen-Fleeceweste“ über die Geschichten zur Globalisierung in Die Weltreise einer Fleeceweste von Wolfgang Korn bei Bloomsbury

„Nichts für Denkkfaule“ über Das Universum im Kopf von Nikolaus Nützel und Jürgen Andrich ebenfalls bei Bloomsbury.

„Erzählte Belehrung“ über einen Zeitreise-Roman Türme, Paläste und Kathedralen von Dieter Bartetzko bei Fischer Schatzinsel, das besser ein Sachbuch geblieben wäre, als Roman komme er der Sachinformation in die Quere.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.