Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Marc Deckerts „gelungener“ Debütroman

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Heute nichts für uns

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kam hier leider nicht an.

Das gibt es online zu lesen: „Wie man seinen Körper zum Werkzeug macht“: Der schottische Radprofi David Millar erzählt seine Bußgeschichte in Vollblutrennfahrer. Ein Buch jenseits der üblichen Schönfärberei (Covadonga). Hier mehr

Süddeutsche Zeitung

„Lichtjahre“: Marc Deckert hat mit Die Kometenjäger einen gelungenen Debutroman über zwei Wolkenkuckucksheimer ins Rennen geschickt (btb).

„Er war und blieb Berliner“: Rolf Hosfeld erzählt in Tucholsky. Ein deutsches Leben kundig über denselben – und kommt dessen widersprüchlichem Charakter doch nicht richtig nahe. (Siedler).

„Leichtigkeit und Schadenfreude“: Der italienische Bestseller Von Glückmomenten von Francesco Piccolo sucht die Augenblicke des Glücks, das auch in bösen Augenblicken schwelgen kann.

Die Welt

„Wo sind all die Atompornos hin?“: Halb Essay, halb Reportage, ganz groß: Der amerikanische Journalist Ron Rosenbaum denkt in How the End Beginns. The Road to a Nuklear World War III über das Undenkbare nach (Simon & Schuster).

„Ich bin ein bisschen porös der Welt gegenüber“: Ein Besuch bei der französischen Autorin Véronique Olmi, die fast 50 geworden ist, zuletzt In diesem Sommer bei Kunstmann.

„4.000 Fauen für Mick“: Der Skandaljournalist Christopher Andersen hat eine weitere Biografie über Rolling-Stones-Frontmann Mick Jaggers geschrieben und darin vor allem die Frauengeschichten aufgearbeitet (Mick: The Wild Life and Mad Genius of Jagger, Galery Books). Da ebbt die Spannung im Buch bei längerem Lesen ab.

Financial Times Deutschland

Hier schafft es Weltbild auf die Titelseite. Um das Buch Shades of Grey nicht verkaufen zu müssen, zitiere Weltbild Verrisse. Unter anderem von Stephenie Meyer. Make Love von Rogner & Bernhard sei nicht im Programm, weil es verharmlosend mit Abtreibung umgehe. „Der Auftritt mag wie eine Satire klingen, ist aber purer Ernst“, wird kommentiert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.