Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Hegemann wird als Sensation gehandelt

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Schon wieder nichts.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Gestern im Spiegel, heute wird sie in der FAZ als „Sensation der noch sehr jungen Literatursaison“ gehandelt: Helene Hegemann und ihr Roman Axolotl Roadkill bei Ullstein.

Judithe Leister über den mit 97 Jahren gestorbenen Abraham Sutzkever. Von ihm ist lieferbar: Wilner Getto 1941-1944, Gesänge vom Meer des Todes (beide Ammann) und Geh über Wörter wie über ein Minenfeld (Campus).

Annotationen
Vincent Bouvet und Gerars Durozoi Paris 1919-1939 (Christian Brandstätter), Suzanne Marchand German Orientalism in the Age of Empire (Cambridge University Press) und Vaterlosigkeit (Suhrkamp).

Die Welt

Seit 110 Jahren gibt es Sherlock Holmes Filme – Hanns-Georg Rodekberichtet.

Die Böll-Stiftung diskutiert über die reform des Urheberrechts.

Elmar Krekeler interviewt Martin Suter.

Ein französischer Comic beschreibt das Leben in Hitler-Deutschland: Philip Richelle und Jean-Michel Beuriot Unter dem Hakenkreuz (Schreiber & Leser).

Süddeutsche Zeitung

Erinnern Sie sich an den Piloten, der mit einer Passagiermaschine im Hudson landete? Jetzt hat Chesley B. Sullenberger, ein Buch darübergeschrieben: Man muss kein Held sein (C. Bertelsmann).

Christoph Bartmann rezensiert John Burnside Glister (Knaus).

Wallstein hat die Liebesgedichte der Karschin Anna Luisa Karsch gemacht: Die sapphischen Lieder.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.