Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Hans Stilett ist gestorben

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Wedekinds berühmteste Figur und Malewitschs berühmtestes Bild: Nicolas Mahler Lulu und das schwarze Quadrat (Suhrkamp).

Fukushima + eine Beziehungskrise: Lucy Fricke Takeshis Haut (Rowohlt).

In Köln soll bei Rosenmontagszug das Attentat auf Charlie Hebdo eine Rolle spielen: Stift sprengt Kalaschnikow.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Nachruf auf Hans Stilett, Autor, Übersetzer, Herausgeber – am vergangenen Sonntag starb er im Alter von 92 Jahren. Seine besondere Liebe galt Montaigne – und das kleine Büchlein Eulenrod, ein „biographisches Mosaik“ bei Kunstmann, wird nun sein Vermächtnis sein. Bei der Gemeinschaft 5plus gab esEulenrod als signierte Ausgabe.

70 Jahre Befreiung des KZ Auschwitz: Jürgen Kaumköter Der Tod hat nicht das letzte Wort (Galiani).

Rainer Wittmann über Frank Müllers Das Buch Witsch (KiWi)

Die Welt

Selfie mit Houellebecq – geht. Die Welt zeigt’s auf ihrer Titelseite. Und auf der Aufmacherseite des Feuilletons lesen wir die Geschichte von „Selfie-Mitarbeiterin und -produzentin“ Hannah Lühmann. Wie man in den vergangenen Tagen schon lesen konnte, hat der französische Autor (Tip: Lesen Sie Unterwerfung und stellen Sie sie nicht nur in den Schrank!!) in Köln so ziemlich das ganze deutsche Feuilleton empfangen.

Eine Glosse von Elmar Krekeler: „Ab in den Schweinekoben“: Die Oxford University Press und die briefliche Aufforderung an den Verlag, Bilder zu unterlassen, auf denen Schweine und Würstchen (mit Schwein drin) zu sehen sind/sein könnten. „Es ist zum Je-suis-porc-Schreien!“ Jawoll, Herr Krekeler, stimmt!

Interview mit Nikol Dimou: „Die Griechen wissen nicht, wer sie sind“. – Wenn das mal stimmt…

Süddeutsche Zeitung

Andreas Zielcke: „Was soll Satire? Was darf sie?“

Gustav Seibt über fünf große historische Romane der Weltliteratur, aus der SZ-eBibliothek, darunter Winders Thronfolger, Enquists Leibarzt der Königin. Alles zu dieser Edition hier: [mehr…].

Furiose Streitschrift über die Bildungsdebatte: Konrad Paul Liessmann Geisterstunde (Zsolnay).

Grotesk und gruselig: Ein Roman über verwaltetes Leben und Sterben: Max Blaeulich Unbarmherziges Glück (Residenz).

Die Krimi-Kolumne: Dave Zeltserman Killer (Pulp Master}.

Kinder- und Jugendbuch
Patrick Dillon Große Bauwerke (Gerstenberg)

Dominic Walliman Professor Astrokatz (NordSüd)

Martina Badstuber Ich kenn ein Land, das du nicht kennst… (Tulipan).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.