Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Hans Magnus und Uwe schreiben sich

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Kurz gemeldet: Der Internationale PEN hat eine Resolution gegen das Scannen durch Google eingebracht; Natascha Wodin erhält für Nachtgschwister den Grimm Preis der Stadt Hanau. Die WBG stiftet ein Stipendium.

Jürgen Otten spricht mit Ingo Metzmacher über Musik; er hat bei Rowohlt Berlin das Buch Vorhang auf. Oper entdecken herausgebracht.

Arno Widmann bespricht „zwei neue, gegensätzliche Ausgaben des Koran“ (bei Patmos und Herder).

Zwanzig FR-Leser dürfen drei Wochen kostenlos mit Sony Readern den „heimlichen Stars der Buchmesse … die Zukunft des Lesens“ testen.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Wieder Herta Müller: Ihre Geheimdienstakte bewahrt sie bei ihrem Ex-Mann, dem Schriftsteller Richard Wagner auf.

Und ein Kommentar dazu, dass Frédéric Mitterands Roman La mauvaise vie nach vier Jahren in Frankreich doch zum Bestseller geworden sei.

Mehr in der Beilage:

Hans Christoph Buch schreibt über seine „gut bewachten“ sechs Monate als „Writer in Residence in der chinesischen Stadt Hangzou“ .

Dazu:
„Diese Ehedramen öden mich an“: Ernst Oserkamp üner den „bewegenden“ Schriftwechsel Hans Magnus Enzensberger/Uwe Johnson für Zwecke der brutalen Verständigung (Suhrkamp).

„Paarbildung auf höherer Stufe“: Jürgen Kaube über Henry James als „durchtriebenen Darsteller des Liebes-und Ehelebens“ in Benvolio (Manesse).

„Schlachtszenen der Wendezeit“: Michael Martens über Patrick Hoffmanns Debütroman Die letzte Sau (Schöffling & Co.), „Donnerwetter, dies ist ein deutscher Roman“.

Und Lorenz Jäger trifft Ulrich Raulff (Kreis ohne Meister. Stefan Georges Nachleben. Eine abgründige Geschichte) zum Gespräch in Marbach und fragt ihn: „Wie hat George unser Land geprägt, Herr Raulff?“

Die Welt

Wieder 7 Seiten Bücher in der Beilage „Die Literarische Welt“ ; „Buch der Woche“ ist (u.v.m.) die Deutsche Kulturgeschichte bei Hanser, und Elmar Krekeler befragt Wolf Haas, der mit Der Brenner und der liebe Gott (HoCa) seine legendäre „Brenner“-Krimireihe wiederbelebt hat. Auf zum Kiosk!

Süddeutsche Zeitung

„Unter Trübsalsklößen“: Renate Meinhof findet, „Jana Hensel will, dass die Ossis bleiben, wie sie scheinen“ (Achtung Zone, Piper). Und berichtet wird über die Michael Ende-Ausstellung in Rom in der Casa Goethe.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.