Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und eine Künstlergeschichte mit Gruselpotenzial aus Island

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Großes Interview mit Gerhard Polt. Zu seinem 70. Geburtstag legt sein Verlag Kein&Aber eine Polt-Edition auf, frisch auf dem Markt auch der Gesprächsband Gerhard Polt und auch sonst.

“Wo die Kunst anfängt” – es geht um die Ausstellung “Hänsel und Gretel im Bilderwald. Illustrationen romantischer Märchen aus 200 Jahren” im Frankfurter Goethehaus, zu der ein Katalog erschienen ist.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Unter Bohemièns und Bauern – eine „Künstlergeschichte mit Gruselpotenzial“ aus dem Jahr 1932 und natürlich von einem Isländer: Gunnar Gunnarsson Vikivaki (Verbrecher).

Neue Sachbücher
H. Dieter Zeh Physik ohne Realität (Springer).

Die Welt

Heute nix.

Süddeutsche Zeitung

„Ein Schmöker“: Stephen Greenblatt Die Wende. Wie die Renaissance enstand (Siedler).

Jutta Person fand sich zunehmend ermüdet bei der Lektüre von Helmut Kuhns Gehwegschäden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.