Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und eine Hommage an eine Buchhandlung und der Buxtehuder Bulle für John Green

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

“Jenseits der Stille”: Die Verfilmung von Gerbrand Bakkers Bestseller Oben ist es still (Suhrkamp) Die Regisseurin habe “so viel es ging am Roman geändert, und sei dann doch am Ende wieder dort angekommen. Wa kann man sich von einer Literaturverfilmung Besseres wünschen?”

“Lewitscharoff bekennt sich zu Suhrkamp”: Autorin Sybille Lewitscharoff nennt Barlach “eine Katastrophe” und sagt, sollte der Minderheitsgesellschafter vor Gericht gewinnen, würde sie “sofort gehen”.

“‘Ohne mich!'”: Juli Zeh hält ihre erste Poetikvorlesung ab. [mehr…]

“Der Wahn des Scheichs”: “Der deutsch-ägyptische Schriftsteller Hamed Abdel Samad ist das jüngste Hassobjekt der radikalen Islamisten in Ägypten.”

Frankfurter Allgemeine Zeitung

“Die harte Schale der vielbeschworenen russischen Nuss”: Irina Liebmanns “kurzweilige und lebenskluge” Reiseerzählung machen sich auf “die harte Schale der (…) russischen Seele zu knacken”.
Irina Liebmann, Drei Schritte nach Russland (Berlin Verlag)

“Vergessene Träume”: Essays und unbekannte Texte von Stefan Zweig.
Stefan Zweig, Ich habe das Bedürfnis nach Freunden (Styria)

Sachbücher
“Hier galt das Prinzip der guten Nachbarschaft”: “Die Zeiten, in denen Buchhandlungen (…) noch Zentren eines lebendigen intellektuellen Lebens gewesen sind, scheinen vorbei.” Heinz Rademacher erinnert an die Tübinger Gastlsche Buchhandlung.
Heinz Rademacher, Gastl Welt. Hommage an eine alte Buchhandlung (Klöpfer & Meyer)

“Grammatik ist gut, aber Rhetorik ist noch besser”: Jürgen Trabant spricht “mit einer Stimme aus einer vergangenen Zeit”, aber “er tut es so fulminant, dass man ihn für den Nabel der heutigen Sprachwissenschaft halten möchte.”
Jürgen Trabant, Weltansichten. Wilhelm von Humboldts Sprachprojekt (C. H. Beck)

Süddeutsche Zeitung

“Bulle ehrt Liebesdrama”: Der jugenbuchpreis Buxtehuder Bulle geht in diesem Jahr an John Green für Das Schicksal ist ein mieser Verräter (Hanser)

“Die Stimme und der Lebensstoff”: Aus Anlass seines 70. Geburtstages erscheint ein “schöner Bild-Text-Band” zu Peter Kurzeck. “Die Form des Albums mit Fotografien von Orten und Personen, mit Auszügen (…), Gesprächen, Stammbucheinträgen (…), Laudationes (…) ist diesem Autor überaus angemessen.”
Erika Schmied (Hg.), Peter Kurzeck – Der radikale Biograph (Stroemfeld)

“Der Auerdichter”: Zwei “gelungene neue Biografien und ein höchst unterhaltsames Capriccio” zu Jean Paul im Jahr seines 250. Geburtstages.
Beatrix Langer, Jean Paul. Meister der zweiten Welt (C. H. Beck)
Helmut Pfotenhauer, Jean Paul. Das Leben als Schreiben (Carl Hanser Verlag
Ulrich Holbein, Ein Chinese in Rom. Jean Paul und Goethe: Ein untendenziöses Doppelporträt (Haffmans & Tolkemitt)

Die Welt

“Servus, Brockhaus”: Ein Kommentar von Tilman Krause zum Ende von Brockhaus. [mehr…]

“Afghanistan träumt vom Happy End”: Khaled Hosseinis neuer Roman ist “noch bewegender als Drachenläufer“. Die New York Times schreibt, dass Buch sei “kein Kitsch, sondern das Beste, was Khaled Hosseini bisher geschrieben hat”.
Khaled Hosseini, And The Mountains Echoed (Riverhead Books)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.