Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und eine chinesische Autorin macht Front gegen Google

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Ein neues Mosaiksteinchen im Bild von Hitlers Aufstieg aus dem Nichts: Salon Deutschland von Wolfgang Martynkewicz (Aufbau).

Annotationen
Ian McDowall Gleich bist du tot (dtv) und Martina Wildner Grenzland (S. Fischer).

„Applaus für den Müllmann“: Thomas Laux über Jean Echenoz’ Roman Laufen (Berlin).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Seltene Übereinstimmung der Feuilletons: Auch die FAZ rezensiert Salon Deutschland (Stefan Breuer) – nur etwas größer.

Margret Fetzer bespricht Victor Lodatos Roman Mathilda Savitch (C.H. Beck).

Dubai Speed heißt Michael Schindhelms Erfahrungsbricht bei (dtv).

Annotation
Renate Schostack Der Gardasee (Windrose Verlag).

Gisela Kraft, Übersetzerin und Autorin, ist tot. Ein Nachruf von Egon Ammann.

Die Welt

„Googles Traum von der globalen Buchmarktherrschaft zerstiebt“: Na, wollen wir es hoffen. Fürs Book Search-Programm gab es manchen empfindlichen Dämpfer, und jetzt hat die chinesische Autorin Mian Mian Google verklagt fürs Einscannen ihres Buches Acid House. Und sie will auch, dass Google bei ihr Abbitte leistet, Öffentlich.

Lukas-Verleger Frank Böttcher über das bei ihm erschienene Buch In den Fängen von StB, MfS und CIA. (Autorin ist Nicole Glocke). Er wehrt sich gegen einen Verriss von Udo Scheer in der WELT vom 20. November.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.