Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und die Legenden der Titanic

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Die Ihr noch zu Hause seid, zieht Euch warm an. Es ist so „gesäßkalt“, wie Wetterfrosch Jörg Kachelmann es auf www.main.tv , wo er eine neue Sendung hat, ankündigte.

Frankfurter Rundschau

Eine Skandalnudel ist er schon: Emir Kusturica. Jetzt hat Knaus seine Autobiographie Der Tod ist ein unbestätigtes Gerücht herausgebracht.

Lorraine Adams hat mit Crash einen komplexen Washington- und Nahost-Thriller geschrieben (Arche).

Karolin Fisekci, Malerin, will unbedingt mit Orhan Pamuk befreundet sein. Der hat aber keinen Bock drauf und hat jetzt einen Anwalt eingeschaltet. Nun spekulieren die bunten Blätter, wer mit wem und warum oder nicht…

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Nun ist das Thema ja wieder erschreckend aktuell geworden: Linda Maria Koldau Titanic. Das Schiff, der Untergang; die Legenden (C.H. Beck). Mit den Legenden hat der Kapitän des jüngsten Schiffsunglücks schon gleich während des Untergang angefangen, als er zufällig in ein Rettungsboot fiel…

Warlam Schalamows Gulag-Erzählungen sind nun komplett: Der IV. Band Die Auferweckung der Lärche ist bei Matthes & Seitz erschienen.

Annotationen
Klimaforschung (Merve) und Widerworte (Innsbruck University Press).

Personalien der Woche
Michael Degen, Schauspieler und Autor, wird morgen 80, Susan Hill feiert am Sonntag ihren 70. Es fehlt auch wer: Rudolf Lorenzen, von Sebastian Haffner über Grass gestellt und Vorbild für Jörg Fauser, wird am 5. Februar 90 Jahre. Und hat bei den Verberechers mit Hustenmary sogar ein neues Buch am Start.

Neue Wirtschaftsbücher
Arno Brandt Maritime Wirtschaft in Deutschland (Murmann)

Bernhard F. Klinger Der Vorsorgeplaner (Linde)

Hauke Janssen Nationalökonomie und Nationalsozialismus (Metropolis).

Die Welt

Heute nix.

Süddeutsche Zeitung

Drei Bücher über Fotografie: Michael Koetzle Eyes on Paris (Hirmer), Peter Pfrunder Schweizer Fotobücher 1927 bis heute (Lars Müller) und Thomas Wiegand, Manfred Heiting Deutschland im Fotobuch (Steidl).

„Wenig substantiell“: Jacob Taubes, Carl Schmitt Briefwechsel (Wilhelm Fink).

„Spießige Spießerkritik“: Rocko Schamonis Roman Tag der geschlossenen Tür (Piper).

Die Fortsetzung eines Debütknallers: Josh Bazell Einmal durch die Hölle und zurück (S. Fischer).

Das politische Buch
Hans-Jürgen Bömelburg Friedrich II. zwischen Deutschland und Polen (Kröner).

Hans-Jochen Vogel, Sandra Maischberger] Wie wollen wir leben (Siedler).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.