Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und „der Triumphzug einer Fantasie“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Ich halte mich für eine Weile fest“: Michael Stavaric hat für seinen Roman Brenntage (C.H. Beck) in München für den mit 15.000 € dotierten Chamisso Preis erhalten. Ein Gespräch ihm über „zwei Sprachen, über Rohrschachtest-Bücher und positive Heimatlosigkeit“.

„Vorland Russwärts“: Gemeint ist Es geht voran, Oleg Kaschins „böse Satire auf Putins Demokratie“ (Aufbau).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Heute Hörbücher:
„Die hohe Kunst der Konversation“: Vorgestellt wird Arthur Schnitzler. Die Hörspieledition (Hörverlag).

Im Literaturteil:

„Das hat nichts mit Kunst zu tun, hier geht es um das reine Leben“: Gemeint ist Martin Amis‚ Roman Die schwangere Witwe (Hanser), er „legt ein außergewöhnliches Werk vor“.

„Eine ganze Horde von Stieren bei den Hörnern gepackt“: Felicitas Hoppes neuer Roman ist „der Triumphzug einer Fantasie, die sich über die Fesseln der Wirklichkeit und des eigenen Ich erhebt“ (S. Fischer).

Die Welt

Die Bücher in der Beilage hatten wir schon vorgestern gemeldet [mehr…].

Süddeutsche Zeitung

„Finanzkrise und Seelencrash“: Thomas von Steinaecker arbeitet in seinem neuen Roman Das Jahr in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen „am Realismusproblem heutigen Erzählens“, er „ist ein fintenreicher Stilist“ (S. Fischer).

„Listen des Geistes“: Ein Beitrag zum 80. Geburtstag des Philosophen Franz von Kutschera.

„Betrügen lernen“: So heißt der Roman von SZ-Author Werner Bartens „über Lust und Leid in der Ehe“ (Blessing).

„Autodidakt der Apokalypse“: Gemeint ist Das Handwerk des Teufels, der Roman von Donald Ray Pollock bei Liebeskind, Pollock „ist ein Teufel, der sein Handwerk wirklich versteht“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.