Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Antiquare freuen sich, dass das E-Book die Sinne für Gedrucktes schärft

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Nachruf auf Helmut Frielinghaus“, den Literatur-Botschafter [mehr…].

Zwei neue Übersetzungen von [Dantes Göttlicher Komödie: Die von Kurt Flasch bei S. Fischer ist schon ziemlich durch die Presse gegangen (Dir Pilz] mäkelt ein bißchen an ihr herum; die von Hartmut Köhler bei Reclam noch nicht – aber das kann ja noch werden.

Blogger Hardy Prothmann will mit drei Journalistenkollegen einen Verein für Freiberufler gründen, um besseren Schutz vor dem Abmahnwahn von ABC- oder D-Promis und Politikern zu bieten.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ab in die Wildnis“: Annie Proulx’ Erinnerungen Ein Haus in der Wildnis (Luchterhand: ein Hausbau in der Ödnis kann eine abenteuerliche Sache sein.

Wozu lesen? – Diese Frage stellt sich uns allen natürlich nicht, aber allen anderen beantwortet sie Charles Dantzig (Steidl), womit das Thema dann hoffentlich auch mal durch wäre.

Aufzeichnungen über [Hannah Arendt aus dem Nachlaß von Günther Anders Die Kirschenschlacht (C.H. Beck).

Frank Goosen erstes Opus bei KiWi heißt Sommerfest – es gab eine exklusive Vorpremiere für Buchhandel und Presse.

Bericht über die Akademie-Ausstellung 100 Jahre Max Frisch in Berlin.

Die Welt

Heute nix für uns.

Süddeutsche Zeitung

Bei den Antiquariatsmessen in Stuttgart und Ludwigsburg hat das E-Book seinen Schrecken verloren. Antiquare sind netzaffin und freuen sich, daß die Ergebnisse der Digitalisierung für eine größere Wertschätzung des Gedruckten sorgt.

Eva-Elisabeth Fischer gratuliert Michael Degen zum 80.

Bruno Preissendörfer bringt mit Candy oder Die Unsichtbare Hand den Candide des Herrn Voltaire auf den neuesten Stand (Das Arsenal).

Fünfzehn Historiker aus dreizehn Ländern erkunden die Geschichte Europas: Das Europäische Geschichtsbuch (Klett-Cotta).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.