Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Anne Weber macht sich mit Vergnügen zum August

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Jämmerlich“ entwickle sich die deutsche Aufklärungsausstellung in Peking, zu deren Eröffnung man Herrn Westerwelle ein- und Herrn Spengler ausgeladen hat [mehr…]. Freilich, daß Aufklärung in einem Land, wo die Partei immer Recht hat, irgendeine Rolle spielt, hat wohl auch im Ernst keiner erwartet, oder?

Anne Weber schreibt über Goethes armen Sohn und macht sich auch selbst mit Vergnügen zum August“: Judith von Sternburg über August (S. Fischer).

Annotationen
Friedrich Ani Süden (Droemer) und Mary E. Pearson Ein Tag ohne Zufall (Fischer Schatzinsel).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ein Haus aus Literatur für alle, die der Realität entkommen wollen: Goran Petrovic Die Villa am Rande der Zeit (dtv).

Eine wunderbare Erzählung: Marjana Gaponenko Annuschka Blume (Residenz).

Neue Sachbücher
Frank Rieger, Constanze Kurz Die Datenfresser (S. Fischer).

Rita Bischof Tragisches Lachen. Die Geschichte der Acéphale (Matthes & Seitz).

Die Welt

Heute nix.

Süddeutsche Zeitung

Hannelore Schlaffer Die intellektuelle Ehe. Der Plan vom Leben als Paar (Hanser) – kein Beziehungsratgeber für Aklademiker.

„Tote ohne Requiem“: Jochen Rausch Trieb. 13 Storys (Berlin)

Tino Hanekamp So was von da (KiWi) – ein absurd-spaßiges Romandebüt.

Von der preußischen Zensur ins Archiv verbannt: Vittorio Alfieri Der Fürst und die Wissenschaften (Wallstein).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.