Titel und Themen der nächsten bookmark-Sendung am 3. Juni

Zu Gast bei Helmut Markwort am 3. Juni, 18.00 Uhr bis 18.30 Uhr im bookmark Studio: Der Journalist Ulf G. Stuberger. Er war der einzige Pressevertreter, der den fast zwei Jahre dauernden Strafprozess gegen die RAF-Terroristen Baader, Meinhof, Raspe und Ensslin, von Anfang an mitverfolgte.

Anfang Mai dieses Jahres lehnte Bundespräsident Köhler das Gnadengesuch des RAF-Terroristen Christian Klar ab. Er fasste diesen Entschluss, nachdem er sich mit ihm unter vier Augen unterhalten hatte. Die Öffentlichkeit ist wie in den anderen Fällen, bei denen es darum geht, ehemaligen RAF-Mitgliedern eine Teil ihrer lebenslangen Haftstrafe zu erlassen, gespalten: Der Rechtsstaat müsse auch das Recht auf Begnadigung einlösen, sagen die einen, keine Gnade für die mehrfachen Mörder, sagen die anderen.

Die bedrohlichste Phase des RAF-Terrors liegt nun 30 Jahre zurück. Die politisch motivierten Anschläge der Roten Armee Fraktion trieben den Staat in eine nie da gewesene Ausnahmesituation. Sie führten zu einer Reihe von folgenschweren politischen und juristischen Entscheidungen, die zum Teil aus heutiger Sicht nicht verfassungskonform waren und die politische, wie gesellschaftliche Atmosphäre zusätzlich anheizten. Bis heute ist diese dramatischste Zeit der bundesrepublikanischen Geschichte nicht wirklich aufgearbeitet.

Ulf G. Stuberger berichtete regelmäßig als langjähriger Justizkorrespondent für Nachrichtenagenturen, Fernsehsender, Tageszeitungen und Nachrichtenmagazine über diesen spektakulärsten Strafprozess der Nachkriegsgeschichte.
Am 30. Mai erscheint sein Augenzeugenbericht „Die Tage von Stammheim“ im Herbig Verlag. Auf über 304 Seiten skizziert er die Ereignisse dieser dramatischen Zeit. Eine detailgenaue Rekonstruktion, basierend allein auf Fakten, die bis in die Gegenwart reichen. Packend wie ein Krimi. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Stuberger hier intime Informationen preis gibt, die bislang unter Verschluss waren.

Außerdem in bookmark: Die wichtigsten Neuerscheinungen zur boomenden Branche Kunst, die von „ Bulshit- Detektoren“ bis zu unentbehrlichen Sammler-und Anlagetipps reichen.

Außerdem stellt bookmark einen Roman vor, der eigentlich ein Sachbuch ist: „Die Girls von Riad“ (Pendo), verfasst von einer jungen saudi-arabischen Ärztin, die schonungslos offen von den Lebensbedingungen in ihrem Land berichtet, verpackt in eine fiktive Handlung. Es erzielt höchste Schwarzmarktpreise im arabischen Raum. Jetzt erscheint es erstmals auf Deutsch. bookmark spricht mit der mutigen Autorin.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.