"Engagierte Jugendliteratur im besten Sinne" „Exit Sugartown“ von Martin Petersen wird mit dem Heinrich-Wolgast-Preis 2017 ausgezeichnet

Durch Klick auf Cover zum Buch

Martin Petersen erhält für sein Jugendbuch „Exit Sugartown“ (Dressler Verlag)  den Heinrich-Wolgast-Preis 2017 der Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM).  Die  Preisverleihung findet am 02.03.2018 um 18:30 Uhr in der Zentralbibliothek Hamburg statt. Der mit 2.000 € dotierte Preis zeichnet im zweijährigen Turnus Kinder- und Jugendbücher aus, die sich in besonderer Weise der Darstellung von Arbeitswelten in der Kinder- und Jugendliteratur verpflichtet haben.

Die Jury begründet ihre Enzscheidung: EXIT SUGARTOWN sei „engagierte Jugendliteratur im besten Sinne“, ganz ohne Pathos, Moralisierung, platte Schuldzuweisung und stereotype Feindbilder, direkt, unmittelbar und schonungslos. Martin Petersen nutze für seine Geschichte einen lakonisch-nüchternen, fast journalistisch präzisen Erzählton, den er seiner Protagonistin in den Mund legt. Dabei wirkt die Erzählweise weder neutral noch unbeteiligt. „Gerade wegen seiner Sachlichkeit berührt und schockiert dieses Jugendbuch zutiefst. Anhand eines individuellen Schicksals macht es auf zentrale und skandalöse gesellschaftliche Missstände aufmerksam, die strukturelle Ursachen haben und einer dringenden Lösung bedürfen“, so Mario Zehe, Vorsitzender der Jury.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.