Literaturpreise Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik 2003 der Bonner Universitätsbuchhandlung Bouvier geht an Brigitte Hamann

Der mit € 8.000,- dotierten Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik erhält in diesem Jahr die deutsch-österreichische Historikerin und Schriftstellerin Dr. phil. Brigitte Hamann (Foto) .

Brigitte Hamann, 1940 in Essen geboren, studierte Germanistik und Geschichte in Münster und Wien. Nach ihrer Lehramtsprüfung wandte sie sich dem Journalismus zu und volontierte bei dpa in Essen, Düsseldorf und Köln. 1978 promovierte sie in Wien.
In den 90er Jahren verlegte sie ihre Forschungsschwerpunkte auf die frühen Lebensabschnitte Hitlers. Zu ihren Werken zählen: „Hitlers Wien. Lehrjahre eines Diktators“, „Winifred Wagner oder Hitlers Bayreuth“.
Brigitte Hamann erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: Heinrich-Drimmel-Preis; Goldenes Verdienst-zeichen, Wien. Seit 1980 ist Brigitte Hamann Mitglied des PEN-Club.
Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass es Brigitte Hamann in herausragender Art und Weise gelingt, auch wissenschaftlich komplexe Hintergründe in allgemein verständlicher Sprache so darzustellen, dass auch interessierte Laien ohne Hintergrundwissen zum Lesen angeregt und an den aktuellen Forschungsstand herangeführt werden.
Gleich mit ihrer Dissertation, die sich mit dem legendenumwobenen habsburgischen Kronprinzen Rudolf beschäftigte und 1978 als Buch mit dem Titel „Rudolf. Kronprinz und Rebell“, erschien, hat sie dies bewiesen.

Den Ernst-Robert-Curtius-Förderpreis für Essayistik erhält Adriano Sack.Er ist Kulturchef der „Welt am Sonntag“.
Dieser Preis ist mit € 4.000,- dotiert.

Die Jury bestand aus Bärbel Dieckmann, Prof. Dr. Wolfgang Bergsdorf, Dr. Hans Daniels,
Dr. Wolfgang Herles, Prof. Dr. Wolf-Dieter Lange, Dr. Frank Schirrmacher und Thomas Grundmann
.

Die Preisverleihung findet am Mittwoch, dem 12. November 2003 um 11.00 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung im Festsaal der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität zu Bonn statt.

Die Laudatio auf den Preisträger wird von Prof. Dr. Klaus Hildebrand, Professor für mittelalterliche und neuere Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität und wissenschaftlichem Beirat des Instituts für Zeitgeschichte, gehalten.
Das Grußwort zum 175-jährigen Jubiläum der Buchhandlung Bouvier spricht der stellvertretende Vorsteher des Börsenvereins, Dr. Gottfried Honnefelder.

Der Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik wurde zusammen mit dem Förderpreis erstmals 1984 von der Bonner Universitätsbuchhandlung Bouvier und ihrem Geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Grundmann gestiftet.
Die bisherigen Preisträger waren u.a.: Golo Mann, Kurt Sontheimer, Hilde Spiel, Wolf Jobst Siedler, François Bondy, Friedrich Dürrenmatt, Günter Kunert, Werner Ross, Peter Sloterdijk, Karl-Dietrich Bracher, Odo Marquard, Hans Magnus Enzensberger, Rüdiger Safranski, Hans-Peter Schwarz, Günter de Bruyn und Hans Küng.

Den Förderpreis erhielten bisher u.a.: Helmut Böttiger, Doron Rabinovici, Franziska Augstein, Florian Illiesund Ulf Poschardt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.