Literaturpreise Die „Silberne Feder 2017“ geht an Anna Woltz und Andrea Kluitmann

Die niederländische Autorin Anna Woltz und ihre deutsche Übersetzerin Andrea Kluitmann erhalten für das Kinderbuch Gips oder wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte (Carlsen Verlag) die „Silberne Feder 2017“, den Kinder- und Jugendbuchpreis des Deutschen Ärztinnenbundes. Die Jury unter Vorsitz von Dr. med. Astrid Bühren (Murnau) und Prof. Dr. phil. Maria Linsmann (Köln) wählte das Buch aus der Rekord-Einsendungszahl von über 100 Bewerbungen aus.

Das Preisgeld von 2.000 Euro teilen sich Autorin und Übersetzerin. Außerdem erhalten beide eine handgeschmiedete Silberne Feder. Der Preis wird am 6. Oktober bei einem Festakt im Rahmen des 35. Kongresses des Deutschen Ärztinnenbundes e. V. in Berlin verliehen.

„Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte“ erzählt die Geschichte vom Erwachsenwerden eines zwölfjährigen Mädchens. Mit ihrem Vater begleitet Felicia ihre kleine Schwester nach einem Fahrradunfall ins Krankenhaus. Dort erfährt sie Näheres über die Trennung ihrer Eltern. Sie verliebt sich in einen Jungen und obendrein lernt sie einiges über Freundschaft. Und dies alles an einem Tag!

Die Jury würdigte besonders die Themenwahl und die sprachliche Qualität des Preisbuches. „Das ist die große Stärke des Buches“, so die Juryvorsitzende Bühren, „wir erleben auf humorvolle und berührende Weise eine starke Mädchenfigur, die die nicht nur ihre eigene Welt repariert, sondern an einem einzigen Tag viele wichtige Erfahrungen und Entwicklungen durchläuft.“ Mit einer weiblichen Heldin, die Ärztin werden will, einer Handlung, die im Krankenhaus spielt und zudem medizinisch korrekt geschilderten Krankheitsbildern, freue sich der Ärztinnenbund über ein geradezu „ideales“ Preisbuch, so Bühren.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.