Preis der Leipziger Buchmesse Die Nominierten stehen fest

Die Jurymitglieder des Preises der Leipziger Buchmesse haben sich auf die Nominierten in den drei Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung geeinigt. Noch fünf Wochen bleibt es spannend: Am 21. März, dem ersten Tag der Buchmesse, werden die begehrten Preise um 16 Uhr in der Glashalle vergeben. Das sind die Nominierten:

… in der Belletristik:

  • Kenah Cusanit, Babel (Hanser, Januar 19)
  • Matthias Nawrat, Der traurige Gast (Rowohlt, Januar 19)
  • Jaroslav Rudiš, Winterbergs letzte Reise (Luchterhand, Februar 19)
  • Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen (Verbrecher Verlag, August 18)
  • Feridun Zaimoglu, Die Geschichte der Frau (Kiepenheuer & Witsch, März 19)

…für Sachbuch und Essay:

  • Frank Biess, Republik der Angst. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik (Rowohlt, Februar 19)
  • Harald Jähner, Wolfszeit. Deutschland und die Deutschen 1945 – 1955 (Rowohlt Berlin, Februar 19)
  • Marko Martin, Das Haus in Habana. Ein Rapport (Wehrhahn Verlag, Dezember 2018)
  • Lothar Müller, Freuds Dinge. Der Diwan, die Apollokerzen & die Seele im technischen Zeitalter (Die Andere Bibliothek, Februar 19)
  • Kia Vahland, Leonardo da Vinci und die Frauen. Eine Künstlerbiographie (Insel Verlag, März 19)

 … in der Kategorie Übersetzung:

  • Liviu Rebreanu, Der Wald der Gehenkten (Paul Zsolnay Verlag, August 2018), aus dem Rumänischen von Georg Aescht
  • Aura Xilonen, Gringo Champ (Hanser, Januar 2019), aus dem Spanischen von Susanne Lange
  • György Dragomán, Löwenchor (Suhrkamp, Februar 2019), aus dem Ungarischen von Timea Tankó
  • Jean-Baptiste Del Amo, Tierreich (Matthes & Seitz Berlin, März 2019), aus dem Französischen von Karin Uttendörfer
  • Gabriela Adameşteanu, Verlorener Morgen (Die Andere Bibliothek, August 2018), aus dem Rumänischen von Eva Ruth Wemme

Onlineangebote zum Preis der Leipziger Buchmesse

Statements der Jury zu ausgewählten Themen rund um den Preis der Leipziger Buchmesse finden Sie hier. Die Preisverleihung am 21. März, 16 Uhr, erleben Sie nicht nur live vor Ort, sondern auch im Livestream unter http://www.facebook.com/leipzigerbuchmesse verfolgt werden.

Nominierte vorab erleben

Auch in diesem Jahr können Leser die nominierten Autorinnen und Autoren vor der Buchmesse erleben. Die Nominierten in der Kategorie Belletristik präsentieren sich bereits am 22. Februar im Schauspiel Leipzig und am 23. Februar im Literaturhaus Halle/Saale. Die Nominierten der Kategorie Übersetzung erleben Besucher am 1. März im LCB Berlin. Danach stellen sich noch einmal die Belletristik-Nominierten am 5. März im Literaturhaus Hamburg vor. Den Vorstellungsreigen schließen am 13. März die Nominierten für Sachbuch und Essay im Literaturhaus Köln.

Über den Preis der Leipziger Buchmesse

Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse ehrt seit 2005 herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung. Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen den Preis der Leipziger Buchmesse. Partner des Preises ist das Literarische Colloquium Berlin. Medienpartner ist das Magazin buchjournal und Deutschlandfunk Kultur. Der Jury gehören an: Jens Bisky (Vorsitz), Gregor Dotzauer, Tobias Lehmkuhl, Wiebke Porombka, Marc Reichwein, Elke Schmitter und Katrin Schumacher.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.